1.Herren-Berichte-10-11-Tischtennis-Jugend70Merfeld
1. Herren - Vor- und Spielberichte 2010/11
Alle Mannschaften mit Links zu den Tabellen u. Bilanzen in "click-TT"
Bericht zum letzten Saisonspiel vom 15.04.2011 beim TTV Hervest Dorsten I

Merfeld (mast). „Einen schöneren Saisonabschluss hätten wir uns nicht vorstellen können“, jubelte Jürgen Heilken, Kapitän des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld, nach dem 9:4-Auswärtssieg gegen den Tabellenvorletzten TTV Hervest Dorsten. Durch diesen Erfolg belegt der Aufsteiger mit 134:159 Partien sowie 18:26 Punkten den sensationellen achten Platz. „Mit einem derart guten Abschneiden konnte nach der Hinrunde nun wirklich nicht gerechnet werden“, merkte Heilken an, „denn schließlich hatten wir aus den ersten elf Begegnungen nur zwei Zähler holen können“. Wie „Phönix aus der Asche“ habe das Sextett im Anschluss an eine enttäuschende erste Serie den nicht mehr für möglich gehaltenen Klassenerhalt realisieren können.

In Hervest Dorsten profitierten die Gäste zum wiederholten Male davon, dass der Gegner nicht in Bestbesetzung antrat. Diesmal fehlten dem Tabellenelften drei Stammkräfte, die durch ein Trio aus der Reserve (Schlusslicht der Bezirksklasse) ersetzt wurden. Das nutzte der Bezirksklassen-Vizemeister der Vorsaison gnadenlos aus und stellte in den Anfangsdoppeln bereits die Weichen auf Sieg. Mathias Hemmer/Jürgen Heilken und Marius Wies/Dominik Ebbing behaupteten sich, während Raphael Schwaag/Marc Rybarczyk einen zwischenzeitlichen 2:0-Satzvorsprung noch verspielten und mit 2:3 verloren.

In den anschließenden Einzeln blieben sowohl Schwaag als auch Heilken ohne Niederlage und steuerten zwei Punkte bei. Jeweils einmal waren Wies, Rybarczyk und Ebbing erfolgreich. Pech hatte dagegen Hemmer, der im oberen Paarkreuz beide Begegnungen im Entscheidungsdurchgang verlor.

Vorbericht zum letzten Saisonspiel am 15.04.2011 beim TTV Hervest Dorsten I

Merfeld (mast). Wenn die Tischtennisakteure von Jugend 70 Merfeld am letzten Spieltag der Bezirksliga Gruppe eins bereits am heutigen Freitag um 19.30 Uhr beim TTV Hervest Dorsten antreten, kann der Klassenerhalt vorzeitig gesichert werden. Dazu würde bereits ein Unentschieden ausreichen. Nur bei einer Niederlage und einem gleichzeitigen Erfolg des Zehntplatzierten SuS Stadtlohn beim Spitzenreiter TTC Bottrop 47 am Samstag müsste noch an einer Abstiegsrunde teilgenommen werden. „Davon gehen wir eigentlich nicht aus“, stellt Kapitän Jürgen Heilken klar.

Fünf Siege hintereinander beförderten das Jugend 70-Sextett mit 125:155 Partien sowie 16:26 Punkten auf einen vor Beginn der zweiten Serie nicht für möglich gehaltenen achten Tabellenplatz. Der letzte Gegner, TTV Hervest Dorsten, kann sich von Position elf nicht mehr verbessern und muss in die Relegation.

Nicht zuletzt auf Grund der 6:9-Hinspielniederlage geht Heilken von einer „umkämpften Begegnung“ aus. Durch die kurzfristige Spielverlegung können die Gäste doch komplett antreten, da Mathias Hemmer erst am Samstag seinen Urlaub beginnt. Raphael Schwaag, Marius Wies, Jürgen Heilken, Marc Rybarczyk sowie Dominik Ebbing komplettieren das Sextett. „Ich hoffe, dass wir unsere kleine Siegesserie weiter ausbauen können“, so Heilken, denn schließlich wird die erfolgreiche Verteidigung des sensationellen dritten Platzes in der Rückrundentabelle angestrebt. Zur Erinnerung: In der Hinrunde langte es auf Grund von nur zwei mageren Punkten zu Rang elf.

Bericht zum Spiel vom 10.04.2011 gg TSSV Bottrop I

Ersatzspieler Stefan Lewe steuerte zwei Punkte zum 9:5-Heimsieg der ersten Mannschaft gegen den TSSV Bottrop bei.
< mit einem Klick aufs Foto wird es vergrößert

Merfeld (mast). Die Akteure des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld stellten am vorletzten Spieltag eindrucksvoll unter Beweis, dass der Aufsteiger als „Mannschaft der Stunde“ bezeichnet werden muss. Durch den 9:5-Heimsieg gegen den TSSV Bottrop punkteten die Schützlinge von Kapitän Jürgen Heilken bereits zum fünften Mal in Folge doppelt und verbesserten sich in der Rückrundentabelle auf Position drei. Der direkte Klassenerhalt und die Vermeidung einer Abstiegsrelegation ist so gut wie sicher. Mit 125:155 Partien sowie 16:26 Punkten belegt der Bezirksklassen-Vizemeister der Vorsaison Position acht. Selbst wenn am Sonntag das letzte Punktspiel beim Vorletzten TTV Hervest Dorsten verloren werden sollte, müsste der Neuntplatzierte SuS Stadtlohn schon beim Tabellenführer TTC Bottrop 47 gewinnen, um die Jugend 70-Akteure zum Nachsitzen zu zwingen.

Beim jüngsten Erfolg profitierten die Gastgeber allerdings davon, dass der TSSV Bottrop ohne sein komplettes, mittleres Paarkreuz angereist war und dafür zwei Ersatzspieler aus der Kreisliga sowie zweiten Kreisklasse aufbot. Diese Möglichkeit nutzten Dominik Ebbing und Stefan Lewe (für den schulisch verhinderten Marius Wies eingesetzt), gnadenlos aus. Ebbing verließ zweimal den Tisch als Gewinner, während Lewe einen Erfolg beisteuerte. Außerdem gewannen Beide das Doppel.

Apropos Doppel: Nicht nur Ebbing/Lewe behaupteten sich, sondern auch Mathias Hemmer/Jürgen Heilken und Raphael Schwaag/Marc Rybarczyk. Durch die anfängliche 3:0-Führung wurde der Grundstein zum Erfolg gelegt. Jugend 70-Spitzenspieler Schwaag, Heilken (nach Abwehr von sechs Matchbällen) und Rybarczyk sorgten für die übrigen Punktgewinne.
Vorbericht zum Spiel am 10.04.2011 gg TSSV Bottrop I

Merfeld (mast). An das Hinspiel gegen den TSSV Bottrop hat Jürgen Heilken, Kapitän des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld, keine guten Erinnerungen. Bei der 1:9-Auswärtspackung kassierte der Aufsteiger schließlich seine bislang höchste Saisonniederlage. Am Sonntag kommt es um 10 Uhr in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule zum abermaligen Aufeinandertreffen.

Vor den letzten beiden Rückrundenspielen holte Heilken bereits den Rechenschieber aus der Tasche. Aktuell belegt das Jugend 70-Sextett zwar mit 116:150 Begegnungen sowie 14:26 Punkten den rettenden neunten Tabellenplatz, doch der Vorsprung auf die beiden aktuellen Relegationsteilnehmer SuS Stadtlohn II (ein Punkt) und TTV Hervest Dorsten (vier Zähler bei einem Spiel weniger) ist nicht sehr komfortabel.

Gegen den Tabellendritten aus Bottrop befinden sich die Gastgeber in der eindeutigen Außenseiterposition, zumal mit der etatmäßigen Nummer drei, Marius Wies (Klassenfahrt), der eifrigste Punktesammler der vergangenen Partien nicht zur Verfügung steht. Hinter Raphael Schwaag, Mathias Hemmer, Jürgen Heilken, Marc Rybarczyk und Dominik Ebbing kommt deshalb Stefan Lewe aus der Reserve zum Einsatz. In den Doppeln sollen die zuletzt sehr starken Kombinationen Schwaag/Rybarczyk sowie Hemmer/Heilken für einen guten Start sorgen.

Bericht zum Spiel vom 03.04.2011 bei SATT Bottrop I

Merfeld (mast). Die Situation ist schon paradox und Jürgen Heilken, Kapitän des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld, kann es auch noch nicht so richtig verstehen. Der Aufsteiger gewann am 20. Spieltag beim SATT Bottrop mit 9:5, fuhr im neunten Rückrundenspiel den sechsten Sieg ein und muss immer noch um den Klassenerhalt bangen. „Wie wichtig unser Erfolg war, zeigen die übrigen Resultate“, so Heilken, der sich mit seinem Team auf den achten Tabellenplatz (116:150 Partien/14:26 Zähler) verbesserte. Da allerdings der Bezirk Münster nach den aktuellen Tabellensituationen in den Landesliga-Gruppen befürchten muss, überproportional viele Absteiger aufnehmen zu müssen, wurde eine vorsorgliche Relegationsrunde der Zehntplatzierten aus den drei Bezirksliga-Staffeln angesetzt. Aktuell beträgt der Vorsprung allerdings nur einen Punkt, „so dass wir in unserem letzten Heimspiel der Saison am Sonntag gegen den Dritten TSSV Bottrop versuchen müssen zu punkten. Das wird jedoch sehr schwer werden.“

Zuletzt machte das Jugend 70-Sextett mit einem Team aus Bottrop gute Erfahrungen. Wie schon in den vergangenen Wochen wurde der Grundstein zum wichtigen Auswärtssieg zu Beginn gelegt. Raphael Schwaag/Marc Rybarczyk (11:7) und Marius Wies/Dominik Ebbing (12:10) setzten sich jeweils in fünf Sätzen durch. Dagegen unterlagen Mathias Hemmer/Jürgen Heilken im Entscheidungsdurchgang. In den anschließenden Einzeln zeigte Wies im mittleren Paarkreuz eine überragende Vorstellung und blieb ebenso in beiden Spielen ungeschlagen wie Hemmer an Brett zwei. Seine bislang beste Saisonleistung liefert Rybarczyk an Position fünf ab, der ebenfalls mit einer 2:0-Bilanz im Gepäck nach Hause fuhr. Ein Zähler von Jugend 70-Spitzenspieler Schwaag reichte diesmal aus, um den siebten Saisonsieg bejubeln zu dürfen.

Vorbericht zum Spiel am 03.04.2011 bei SATT Bottrop I

Merfeld (mast). Eigentlich könnten die Akteure des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld in aller Ruhe die drei noch verbleibenden Saisonspiele in Angriff nehmen. Der Aufsteiger belegt mit 107:145 Begegnungen sowie 12:26 Punkten den zehnten Tabellenplatz. Der Vorsprung auf den vom TTV Hervest Dorsten eingenommen Relegationsrang beträgt vier Zähler, wobei das TTV-Sextett noch vier Partien auszutragen hat. „Wir müssen immer damit rechen, dass wir das Rückspiel in Hervest Dorsten am 17. April verlieren können“, stellt Jugend 70-Kapitän Jürgen Heilken klar. Außerdem bekommt es der ärgste Konkurrent im Kampf um die Entscheidungsrunde in den nächsten zwei Partien mit dem SuS Stadtlohn und SV Altendorf-Ulfkotte zu tun. Beide Gegner wurden vom Merfelder Team besiegt, „so dass auch Dorsten ohne weiteres vier Zähler einfahren kann“.

Um nicht bis zum Ende zittern zu müssen, wird deshalb am Sonntag um 10 Uhr im Auswärtsspiel gegen den Fünftplatzierten SATT Bottrop (141:129/22:16) ein Remis angepeilt. „Es handelt sich um ein sehr ehrgeiziges Ziel, denn beide Mannschaften traten stets mit der nominell stärksten Mannschaft an. Deshalb brauchen wir auch nicht auf Geschenke hoffen.“ Das Hinspiel verlor die Heilken-Truppe mit 5:9. Im oberen Paarkreuz wurde seinerzeit nur eines der insgesamt vier Einzel gewonnen. Da das Duo in der zweiten Saisonhälfte fünf Siege und drei Niederlagen aufzuweisen hat, erwartet der Merfelder Spielführer eine „Begegnung auf Augenhöhe“. Raphael Schwaag, Mathias Hemmer, Marius Wies, Jürgen Heilken, Marc Rybarczyk und Dominik Ebbing gehen für die Gäste auf Punktejagd.

Bericht zum Spiel vom 27.03.2011 gg VfL Ramsdorf II

Merfeld (mast). Fünfter Sieg in der achten Rückrundenbegegnung: Die Tischtennisspieler von Jugend 70 Merfeld befinden sich auf einem sehr guten Weg, in der ersten Bezirksliga-Saison der Vereinsgeschichte auf direktem Weg den Klassenerhalt zu schaffen. Gegen das abgeschlagene Schlusslicht VfL Ramsdorf II setzte sich das Team von Kapitän Jürgen Heilken nach zwei Stunden und 30 Minuten 9:3 durch. In der Tabelle bleibt der Aufsteiger mit 107:145 Partien sowie 12:26 Punkten zwar weiterhin auf dem zehnten Platz, doch konnte der Vorsprung zum vom TTV Hervest Dorsten eingenommenen Relegationsrang auf vier Zähler ausgebaut werden. Das eigentlich für den vergangenen Samstag angesetzte Spiel gegen den Ortsnachbarn SV Altendorf-Ulfkotte wurde verlegt, so dass der direkte Konkurrent im Kampf um den Ligaverbleib noch vier Saisonspiele auszutragen hat.

Der Grundstein zum insgesamt sechsten Erfolg wurde einmal mehr in den Eingangsdoppeln gelegt. Mathias Hemmer/Jürgen Heilken fuhren einen ungefährdeten 3:1-Sieg ein, während Raphael Schwaag/Marc Rybarczyk in drei Sätzen chancenlos waren. Ihren zweiten Saisonerfolg feierten Marius Wies/Dominik Ebbing durch ein 12:10 im Entscheidungsdurchgang.

Nach den anschließend gewonnenen Spielen von Schwaag sowie Hemmer im oberen Paarkreuz und der daraus resultierenden 4:1-Führung war eine Vorentscheidung gefallen. Der Drei-Punkte-Vorsprung konnte bis zum Ende der ersten Einzelrunde gehalten werden, denn die Niederlagen von Wies und Ebbing wurden durch Erfolge von Heilken sowie Rybarczyk ausgeglichen.

Beim Stand von 6:3 setzte sich Raphael Schwaag im Duell der beiden Spitzenspieler mühelos mit 3:0 gegen Stefan Tegelkamp durch, während Mathias Hemmer einen hartumkämpften 3:2-Triumph einfuhr. Marius Wies sorgt anschließend für den Schlusspunkt.

Vorbericht zum Spiel am 27.03.2011 gg VfL Ramsdorf II

Merfeld (mast). Die beiden Siege zuletzt gegen die DJK Olympia Bottrop (9:7) und beim TST Buer-Mitte II (9:6) sorgten bei den Tischtennisakteuren von Jugend 70 Merfeld für neues Selbstvertrauen. Vier Spieltage vor dem Saisonende hat das Sextett von Kapitän Jürgen Heilken mit dem Sprung auf den zehnten Tabellenplatz (98:142 Partien/10:26) der Bezirksliga Gruppe eins zum ersten Mal einen Abstiegs- oder Relegationsplatz verlassen. „Wir wollen die kleine Siegesserie fortsetzen“, blickt Heilken dem 19. Spieltag optimistisch entgegen. Am Sonntag um 10 Uhr empfängt der Aufsteiger das Schlusslicht VfL Ramsdorf II (80:148/5:31). Die Gäste haben nur mit einem Sieg die Möglichkeit, die theoretische Chance auf den Ligaverbleib zu wahren und stehen deshalb gewaltig unter Druck.

Trotz des ungefährdeten 9:3-Hinspielerfolgs und der bis dato besten Jugend 70-Vorstellung wissen die Gastgeber um die Schwere der Aufgabe. „Wenn wir ähnlich konzentriert und stark wie gegen Bottrop und in Buer spielen, sollte unser fünfter Rückrundensieg im neunten Spiel möglich sein.“ Allerdings ist Heilken nicht entgangen, dass sich seine Truppe zum ersten Mal in der zweiten Serie nicht in der Außenseiterrolle befindet. „Damit werden wir sicherlich umgehen können, denn die zuletzt geschlossenen Mannschaftsleistungen stimmen mich sehr zuversichtlich, dass wir mit einem Heimsieg einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gehen können.“

Raphael Schwaag, Mathias Hemmer, Marius Wies, Jürgen Heilken, Marc Rybarczyk und Dominik Ebbing gehen für den Bezirksklassen-Vizemeister der Vorsaison auf Punktejagd. Wie schon in den zurückliegenden Partien soll der Grundstein für weitere zwei Zähler in den Anfangsdoppeln gelegt werden. Schwaag/Rybarczyk (6:2) und Hemmer/Heilken (5:1) wussten in der Rückrunde zu überzeugen, während Wies/Ebbing (1:5) noch nicht zueinander gefunden haben.

Bericht zum Spiel vom 19.03.2011 beim TST Buer-Mitte II

Merfeld (mast). Die fulminante Aufholjagd der Tischtennisakteure von Jugend 70 Merfeld im Kampf um den Klassenerhalt in der Bezirksliga Gruppe eins fand auch am 18. Spieltag ihre Fortsetzung. Beim bisherigen Tabellensechsten behauptete sich der Aufsteiger mit 9:6 und landete im siebten Rückrundenspiel bereits den vierten Erfolg. In der ersten Serie konnte nur eine von insgesamt elf Begegnungen gewonnenen werden. Durch den Sieg verbesserte sich das Sextett von Kapitän Jürgen Heilken vier Partien vor dem Saisonende mit 98:142 Spielen sowie 10:26 Punkten auf den zehnten Platz, der den Klassenerhalt zur Folge hat. „Wir konnten einen wichtigen Schritt in Richtung Ligaverbleib machen. Doch entschieden ist noch lange nichts“, so Heilken nach der dreistündigen Partie, in der allein acht der 15 Aufeinandertreffen erst im Entscheidungssatz beendet wurden.

Ausschlaggebend für den insgesamt fünften Saisonsieg war eine geschlossene Mannschaftsleistung der Gäste. Während Raphael Schwaag, Mathias Hemmer, Marius Wies, Marc Rybarczyk und Dominik Ebbing jeweils einen Sieg beisteuerten, blieb Jürgen Heilken im mittleren Paarkreuz ohne Niederlage und verließ den Tisch zweimal als Gewinner. Mitentscheidend für den Erfolg waren einmal mehr die starken Leistungen in den Eingangsdoppeln. Schwaag/Rybarczyk liefen nicht zum ersten Mal in dieser Saison einem Satzrückstand hinterher, um am Ende mit 11:6, 3:11, 3:11, 11:8 und 11:6 zu triumphieren. Deutlich weniger Mühe hatten Hemmer/Heilken beim Vier-Satz-Erfolg, während Wies/Ebbing eine 1:3-Niederlage kassierten. Das Jugend 70-Team profitierte allerdings von einer nicht in Bestbesetzung angetretenen TST-Mannschaft, in der das komplette obere Paarkreuz sowie die Nummer vier nicht zur Verfügung standen.

Vorbericht zum Spiel am 19.03.2011 beim TST Buer-Mitte II

Merfeld (mast). „Wir wollen den Schwung mitnehmen und versuchen nachzulegen“, verkündete Jürgen Heilken, Kapitän des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld, vor dem heutigen Auswärtsspiel um 18 Uhr beim TST Buer-Mitte II. Nach dem 9:7-Heimsieg am vergangenen Sonntag gegen die DJK Olympia Bottrop bleibt der Aufsteiger mit 94:144 Partien sowie 8:26 Zählern allerdings weiterhin auf dem elften Platz, der die Teilnahme an der Relegationsrunde zur Folge hat. Auf den rettenden zehnten Rang, eingenommen vom TTV Hervest Dorsten, konnte jedoch nach Punkten aufgeschlossen werden.

Mit einem Erfolg im Stadtteil Gelsenkirchens sowie eine Woche später in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule gegen das Schlusslicht VfL Ramsdorf II (27. März) könnte ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt unternommen werden. „Die volle Konzentration gilt allerdings zunächst der Begegnung in Buer“, verdeutlicht der Kapitän. Das Hinspiel gegen den aktuellen Tabellensechsten, der weder mit dem Auf- noch Abstieg etwas zu tun hat, wurde mit 6:9 verloren. Bereits 13 Spieler setzten die Gastgeber in der zweiten Serie ein, „so dass die Aufstellung einer Wundertüte gleichkommt“.

Raphael Schwaag, Mathias Hemmer, Marius Wies, Jürgen Heilken, Marc Rybarczyk und Dominik Ebbing gehen für das Jugend 70-Sextett auf Punktejagd. Als neue, alte Merfelder Stärke erwiesen sich die Leistungen in den Doppeln. Mit 11:8 weist der Bezirksklassen-Vizemeister der Vorsaison die drittbeste Bilanz der gesamten Staffel eins auf. „Wir spielen immer besser, wenn wir keinem Rückstand nachlaufen müssen.“ Deshalb sei auch ein erfolgreicher Start heute Abend „ganz wichtig“.

Bericht zum Spiel vom 13.03.2011 gg Olympia Bottrop I

Marc Rybarczyk (l.) und Raphael Schwaag sorgten mit dem Erfolg im Abschlussdoppel gegen Olympia Bottrop für den entscheidenden neunten Punkt.
< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Die Uhr in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule zeigte 12.50 Uhr an, als in Reihen des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld der Jubel keine Grenzen kannte. Soeben hatten Raphael Schwaag und Marc Rybarczyk das entscheidende Abschlussdoppel gegen die DJK Olympia Bottrop, bis zu diesem Zeitpunkt als Tabellenfünfter in der Rückrunde noch ohne Niederlage gewesen, nach vier Sätzen gewonnen. Mit 9:7 behielt der Aufsteiger nach knapp drei Stunden die Oberhand und holte damit zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Nach 17 Spieltagen schloss das Sextett von Kapitän Jürgen Heilken mit 89:136 Partien und 8:26 Zählern zum TTV Hervest Dorsten auf. Der direkte Vergleich spricht allerdings auf Grund der 6:9-Hinspielniederlage noch gegen das Jugend 70-Team, so dass weiterhin Platz elf (Teilnahme an der Relegationsrunde) belegt wird.

Lange Zeit sah es jedoch nicht nach einem Überraschungssieg der Gastgeber aus. Zwar gewannen Raphael Schwaag/Marc Rybarczyk (nach 0:2-Satzrückstand noch mit 11:9 im Entscheidungsdurchgang) und Mathias Hemmer/Jürgen Heilken (brachten Marvin Mackenberg/Matthias Siebert die erste Rückrundenniederlage bei) ihre beiden Partien, doch waren Marius Wies/Dominik Ebbing chancenlos. Auch von den ersten sechs Einzeln behielt lediglich Wies im mittleren Paarkreuz die Oberhand.

Trotz des 3:6-Rückstandes gab sich der Bezirksklassen-Vizemeister aus der Vorsaison noch nicht geschlagen und zeigte im Abstiegskampf die so dringend benötigte Kämpfermentalität. Durch die Erfolge von Schwaag, Hemmer, Wies und Heilken führten die Gastgeber plötzlich mit 7:6. Nach der Niederlage von Rybarczyk brachte Ebbing seine Truppe erneut in Front, so dass Schwaag/Rybarczyk mit ihrem zweiten Doppelsieg an diesem Tag für den krönenden Schlusspunkt sorgten.

Vorbericht zum Spiel am 13.03.2011 gg Olympia Bottrop I

Merfeld (mast). Die Rechnung von Jürgen Heilken, Kapitän des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld, hört sich einfach an: „Um aus eigener Kraft den direkten Klassenerhalt zu schaffen, müssen wir aus den nächsten drei Begegnungen mindestens zwei Punkte holen.“ Der Anfang soll – wenn möglich – schon am Sonntag in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule gemacht werden, wenn die DJK Olympia Bottrop ab 10 Uhr ihre Visitenkarte abgibt. Eine Woche später (19. März) steht der Vergleich beim Sechsten, TST Buer-Mitte II an, bevor am 27. März das Schlusslicht VfL Ramsdorf II in Merfeld gastiert.

Der nächste Gegner aus Bottrop belegt mit 113:107 Partien und 17:15 Punkten den siebten Tabellenplatz. Dagegen findet sich das Jugend 70-Sextett auf dem Relegationsplatz elf (80:129/6:26) wieder. Im Hinspiel behielt die Olympia-Truppe mit 9:2 die Oberhand, doch fehlten in Reihen der damaligen Gäste mit Mathias Hemmer und Jürgen Heilken zwei wichtige Stammspieler.

„Wir treffen auf eine Mannschaft, die nur sehr schwer auszurechnen ist“, stellt Heilken klar und verweist auf die Rückrundenergebnisse des nächsten Kontrahenten. Sowohl gegen das Spitzenteam TuB Bocholt als auch gegen den in der zweiten Serie noch sieglosen SuS Stadtlohn II trennte sich das Olympia-Team jeweils Unentschieden. „Ich gehe auch am Sonntag von einer ähnlich umkämpften Partie aus.“

Mit Raphael Schwaag, Mathias Hemmer, Marius Wies, Jürgen Heilken, Marc Rybarczyk und Dominik Ebbing können die Gastgeber mit der nominell stärksten Sechs antreten. Der beim Bezirkspokal am vergangenen Samstag in Münster noch gesundheitlich angeschlagene Hemmer hofft, wieder im Vollbesitz seiner Kräfte zu sein.

Bericht zum Spiel vom 19.02.2011 beim TB Beckhausen II

Auch drei Punkte des ungeschlagenen Raphael Schwaag reichten der ersten Herren nicht zum vierten Saisonsieg.
< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Ohne eine große Erwartungshaltung reiste Tischtennis-Bezirksligist Jugend 70 Merfeld am 16. Spieltag zum TB Beckhausen II. Da die Stammspieler Marius Wies (private Gründe) und der kurzfristig an einer Grippe erkrankte Mathias Hemmer nicht zur Verfügung standen, wollten sich die Gäste im Aufsteigerduell nach Ansicht von Kapitän Jürgen Heilken „so teuer wie möglich verkaufen“. Dieses Vorhaben gelang, denn erst nach einer Spielzeit von drei Stunden und 15 Minuten behielt das Sextett aus dem Vorort von Gelsenkirchen mit 9:5 die Oberhand. Mehr noch: Die Jugend 70-Truppe hatte sich zu Beginn sogar einen 4:1-Vorsprung herausgearbeitet, war am Ende jedoch chancenlos. Durch den 9:0-Sieg des Schlusslichtes VfL Ramsdorf II gegen den SV Altendorf-Ulfkotte ist der Vorsprung zum einzigen direkten Abstiegsplatz auf einen Zähler zusammengeschmolzen. Die Heilken-Truppe belegt weiterhin den vorletzten Rang, der die Teilnahme an der Relegationsrunde zur Folge hat. Der rettende zehnte Platz, unverändert vom TTV Hervest Dorsten (7:9-Heimniederlage gegen SATT Bottropp) eingenommen, ist unverändert zwei Punkte entfernt.

Nerven wie Drahtseile bewies Merfelds Spitzenspieler Raphael Schwaag, der seine beiden Einzel im oberen Paarkreuz jeweils nach Satzrückständen noch im fünften Durchgang mit 17:15 und 11:8 gewann. Auch im Doppel an der Seite von Marc Rybarczyk verließ die Nummer eins den Tisch als Gewinner. Die Jugend 70-Spitzenkombination behielt im Entscheidungssatz mit 12:10 die Oberhand. Jürgen Heilken/Josef Hüppe feierten einen sensationellen 3:1-Erfolg gegen das nominell stärkste Beckhausener Duo. Der auf Grund des Fehlens von Hemmer sowie Wies in das obere Paarkreuz vorgerückte Heilken gewann sein erstes Einzel mit 14:12 im letzten Durchgang. Marc Rybarczyk, Dominik Ebbing und die beiden Ersatzspieler aus der Reserve, Josef Hüppe sowie Tobias Siever, gingen im Einzel leer aus.

Vorbericht zum Spiel am 19.02.2011 beim TB Beckhausen II

Marius Wies fehlt Jugend 70 Merfeld im Aufsteigerduell beim TB Beckhausen II.

Merfeld (mast). „Wir gehen als Außenseiter in die Begegnung und müssen schon einen mehr als guten Tag erwischen, um vielleicht einen Punkt mitzunehmen.“ Jürgen Heilken, Kapitän des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld, äußert sich vor dem Auswärtsspiel am Samstag um 18.30 Uhr beim TB Beckhausen II verhalten.

Der Grund: Für die Gastgeber aus dem Vorort aus Gelsenkirchen geht als Tabellenachter (99:112 Partien/14:16 Punkte) nur noch um die „goldene Ananas“. Ganz anders sieht es dagegen im Lager des Jugend 70-Sextetts aus, das auf dem Relegationsrang (75:120/6:24) zu finden ist. Der Rückstand zur rettenden zehnten Position beträgt allerdings sieben Begegnungen vor dem Saisonende nur zwei Zähler.

Im Duell der beiden Aufsteiger müssen die Gäste allerdings auf die etatmäßige Nummer drei, Marius Wies, verzichten. Der 19-Jährige, zuletzt bei der 6:9-Niederlage gegen den Spitzenreiter TTC Bottrop 47 noch in überragender Form gewesen, steht aus persönlichen Gründen nicht zur Verfügung. Welcher Akteur aus der Zweitvertretung ins Team rückt, entscheidet sich erst kurzfristig. „Der Ausfall von Marius schmerzt natürlich sehr, da auf der anderen Seite unser Gegner in der Rückrunde kein einziges Mal mit seiner nominell stärksten Mannschaft antrat“, ergänzte Heilken. „Trotzdem müssen und wollen wir versuchen, ein Unentschieden zu erreichen.“ Raphael Schwaag, Mathias Hemmer, Jürgen Heilken, Marc Rybarczyk und Dominik Ebbing stehen aus der Stammformation zur Verfügung.

Bericht zum Spiel vom 06.02.2011 gg TTC Bottrop 47 I

Merfeld (mast). Die zweite Heimniederlage innerhalb von nur einer Woche kassierten die Tischtennisakteure von Jugend 70 Merfeld. Am 15. Spieltag unterlag der Aufsteiger in die Bezirksliga Staffel eins erwartungsgemäß dem Spitzenreiter TTC Bottrop 47 wie schon im Hinspiel mit 6:9. Während beim ersten Aufeinandertreffen das Team aus dem Ruhrgebiet noch mit zwei Ersatzspielern antrat, bekam es das Heilken-Sextett diesmal mit dem stärksten TTC-Team zu tun und lieferte zwei Stunden sowie 50 Minuten erbitterten Widerstand. Am Ende reichte es trotz einer zwischenzeitlichen Aufholjagd (von 3:7 auf 6:7) nicht zu einem Punktgewinn.

Mit 75:120 Partien und 6:24 Zählern belegt die Truppe weiterhin den elften Tabellenplatz. Der Rückstand zum rettenden zehnten Rang ist allerdings auf zwei Punkte angewachsen, da der TTV Hervest Dorsten gegen das Schlusslicht VfL Ramsdorf unentschieden spielte.

Die Gastgeber liefen von Beginn an einem Rückstand hinterher. In den Anfangsdoppeln setzten sich nur Raphael Schwaag/Marc Rybarczyk durch (11:9 im fünften Satz), während Mathias Hemmer/Jürgen Heilken (10:12 im Entscheidungsdurchgang) und Marius Wies/Dominik Ebbing unterlagen. In den nachfolgenden Einzeln war Wies als einziger Jugend 70-Spieler zweimal erfolgreich und gab in beiden Partien nur einen Satz ab. Schwaag, Hemmer mit seinem ersten Rückrundenerfolg und Heilken steuerten jeweils einen Zähler bei. Sowohl Rybarczyk als auch Ebbing blieben dagegen im unteren Paarkreuz ohne Sieg.

Vorbericht zum Spiel am 06.02.2011 gg TTC Bottrop 47 I

Merfeld (mast). Die Ausgangslage ist klar: Wenn die Tischtennisakteure von Jugend 70 Merfeld am Sonntag um 10 Uhr in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule den Spitzenreiter der Bezirksliga Gruppe eins, TTC Bottrop 47, empfangen, befinden sich die Schützlinge von Kapitän Jürgen Heilken in der eindeutigen Außenseiterrolle. Die Gäste führen mit 118:58 Partien sowie 23:5 Punkten die Tabelle an, während der Aufsteiger weiterhin auf dem elften und damit vorletzten Rang (69:111/6:22) zu finden ist.

Von der knappen 6:9-Hinspielniederlage lässt sich Heilken nicht blenden, „da wir damals auf einen Gegner trafen, der ohne seine etatmäßige Nummer zwei und drei antreten musste“. Da das Sextett aus dem Ruhrgebiet vor zwei Wochen überraschend gegen den TuB Bocholt mit 5:9 verlor, die Jugend 70-Truppe kassierte gegen den gleichen Gegner am vergangenen Sonntag eine 1:9-Packung, dürfen sich die TTC 47-Spieler keinen weiteren Ausrutscher im Kampf um die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga erlauben. „Ich gehe davon aus, dass wir auf einen sehr motivierten Spitzenreiter treffen werden, der in Merfeld keine Federn lassen will.“

Mit Raphael Schwaag, Mathias Hemmer, Marius Wies, Jürgen Heilken, Marc Rybarczyk und Dominik Ebbing können die Gastgeber auf die stärkste Sechs zurückgreifen. Ob das jedoch für eine Überraschung reichen wird, scheint mehr als fraglich zu sein. „Wir haben nichts zu verlieren und müssen die Punkte im Kampf um den Klassenerhalt gegen andere Teams einfahren“, stellte Heilken klar. Ein Zähler gegen den TTC Bottrop 47 sei „Bonus“.

Bericht zum Spiel vom 30.01.2011 gg TuB Bocholt I

Mathias Hemmer (l.) und Jürgen Heilken sorgten durch den 3:1-Doppelerfolg für den Ehrenpunkt bei der 1:9-Niederlage gegen TuB Bocholt.
< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Nach zwei Erfolgen gegen den SV Altendortf-Ulfkotte (9:6) und beim SuS Stadtlohn II (9:3) mussten die Tischtennisakteure von Jugend 70 Merfeld am dritten Rückrundenspieltag der Bezirksliga Gruppe eins die erste Niederlage einstecken. In der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule unterlag das Sextett von Kapitän Jürgen Heilken dem Tabellenzweiten TuB Bocholt nach einer Spielzeit von zwei Stunden und fünf Minuten 1:9. Trotz der verlorenen Partie bleibt der Aufsteiger mit 69:111 Spielen sowie 6:22 Punkten auf dem elften und damit vorletzten Tabellenplatz.

Pech hatten die Gastgeber in den Eingangsdoppeln, die durchaus komplett hätten gewonnen werden können. Mathias Hemmer/Jürgen Heilken setzten sich nach verlorenem ersten Durchgang zwar am Ende sicher mit 3:1 durch, doch sowohl Raphael Schwaag/Marc Rybarczyk als auch Marius Wies/Dominik Ebbing (nach 2:1 Satzvorsprung) unterlagen jeweils im Entscheidungsdurchgang mit 9:11.

In den anschließenden Einzeln besaß lediglich Heilken im mittleren Paarkreuz eine Siegchance, verlor jedoch nach einer 2:1-Satzführung am Ende mit 8:11 im letzten Durchgang. In den übrigen sechs Begegnungen gelang es keinem Jugend 70-Akteur, zumindest in den abschließenden Satz zu kommen. Vier Partien wurden deutlich mit 0:3 verloren.

Vorbericht zum Spiel am 30.01.2011 gg TuB Bocholt I

Merfeld (mast). Einen optimalen Start in die Rückrunde der Bezirksliga Staffel eins erwischten die Tischtennisakteure von Jugend 70 Merfeld. Durch die Erfolge gegen den Tabellenzweiten SV Altendorf-Ulfkotte (9:6) und Neunten SuS Stadtlohn (9:3) dürfen sich die Schützlinge von Kapitän Jürgen Heilken wieder berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen. Trotz der vier Zähler (doppelt so viele wie in elf Hinrunden-Begegnungen) bleibt das Sextett jedoch weiterhin mit 68:102 Partien sowie 6:20 Punkten auf dem elften und damit vorletzten Tabellenplatz.

Am Sonntag empfängt der Aufsteiger um 10 Uhr in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule den Dritten TuB Bocholt. Obwohl das Hinspiel mit 6:9 verloren wurde, erinnert sich Heilken an eine „gute Leistung“ seiner Truppe. Die Gäste stellten die Mannschaft zum zweiten Saisonabschnitt um und sorgten mit dem 9:5-Heimsieg am vergangenen Samstag gegen den Spitzenreiter TTC Bottrop 47 für ein Ausrufezeichen. „Spätestens jetzt ist das Titelrennen wieder offen und Bocholt will sich natürlich gegen uns keine Blöße geben.“

Deshalb geht Jürgen Heilken auch nicht davon aus, „dass wir auf Grund der Tabellenkonstellation unterschätzt werden. Unsere bisherigen Resultate in diesem Jahr werden sicherlich als Warnung verstanden.“ Die Favoritenrolle liegt demnach eindeutig beim TuB-Sextett. „Wir haben nichts zu verlieren und können befreit aufspielen. Die wichtigen Punkte im Kampf um den Klassenerhalt müssen wir gegen andere Teams holen.“ Jugend 70-Spitzenspieler Raphael Schwaag (4:0) sowie die beiden Merfelder im unteren Paarkreuz, Marc Rybarczyk und Dominik Ebbing (jeweils 3:0), wollen ihre makellose Einzelbilanz ausbauen. Mathias Hemmer, Marius Wies und Jürgen Heilken komplettieren die Gastgeber.

Bericht zum Spiel vom 22.01.2011 beim SuS Stadtlohn II

Aufschlag zum zweiten Sieg im zweiten Rückrundenspiel: Marius Wies blieb im Einzel ohne Niederlage.
< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Die Tischtennisspieler von Jugend 70 Merfeld setzten am zweiten Rückrundenspieltag ihre Aufholjagd im Kampf um den Klassenerhalt in der Bezirksliga Gruppe eins fort. Nach dem 9:6-Erfolg im ersten Pflichtspiel des Jahres gegen den bisherigen Tabellenführer SV Altendorf-Ulfkotte setzte sich das Sextett von Kapitän Jürgen Heilken auch beim SuS Stadtlohn II mit 9:3 durch. Damit holten die Gäste bereits in zwei Rückrundenspielen die doppelte Punktzahl gegenüber elf Begegnungen im ersten Saisonabschnitt. Trotz des dritten Erfolgs bleibt die Truppe mit 68:102 Spielen und 6:20 Punkten auf dem elften Tabellenplatz, der die Teilnahme an einer Abstiegsrelegationsrunde zur Folge hätte. Der Rückstand zum rettenden zehnten Rang, der Mitkonkurrent TTV Hervest Dorsten punktete ebenfalls beim 8:8-Remis gegen die DJK Olympia Bottrop, beträgt nur noch einen Zähler. Auf der anderen Seite konnte der Vorsprung zum einzigen, direkten Abstiegsplatz (VfL Ramsdorf II) auf vier Punkte ausgebaut werden.

Wie schon eine Woche zuvor gegen den SV Altendorf-Ulfkotte wurde der Grundstein zum dritten Saisonsieg in den Eingangsdoppeln gelegt. Mathias Hemmer/Jürgen Heilken zeigten eine kämpferisch starke Leistung und holten einen zwischenzeitlichen 1:2-Satzrückstand noch auf, um mit 13:11 sowie 12:10 die Oberhand zu behalten. Auch Raphael Schwaag/Marc Rybarczyk befanden sich im Hintertreffen (1:4 im Entscheidungsdurchgang), doch eine Auszeit brachte die Wende und den Satzgewinn mit 11:7. Pech hatten dagegen Marius Wies/Dominik Ebbing, die im fünften Durchgang einen 7:2-Vorsprung noch verspielten (9:11).

Mit der 2:1-Führung im Rücken spielte der Tabellenvorletzte anschließend locker auf. Lediglich Hemmer verlor anschließend im oberen Paarkreuz beide Einzel, wobei die Merfelder Nummer zwei in seiner ersten Partie gegen Berndt Summen einen Matchball im vierten Satz nicht verwerten konnte. Einmal mehr in überragender Form präsentierte sich Jugend 70-Spitzenspieler Schwaag, der mit zwei weiteren Erfolgen seine Rückrundenbilanz auf 4:0 ausbaute. Auch Wies gelangen zwei Siege. Jeweils einmal verließen Heilken, Rybarczyk und Ebbing den Tisch als Gewinner.
Vorbericht zum Spiel am 22.01.2011 beim SuS Stadtlohn II

Mathias Hemmer will heute in Stadtlohn seinen ersten Rückrundensieg im Einzel landen.

Merfeld (mast). An die 2:9-Hinspielniederlage gegen den SuS Stadtlohn II denkt Jürgen Heilken, Kapitän des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld, nur allzu ungern zurück. Der Aufsteiger zeigte im September des Vorjahres an heimischen Tischen eine der schwächsten Saisonleistungen. „Wir hatten uns deutlich mehr ausgerechnet und wurden unter Wert geschlagen“, so die Nummer vier im Nachhinein.

Am heutigen Samstag um 17 Uhr hat das Jugend 70-Sextett die Gelegenheit, Wiedergutmachung zu betreiben. Der Tabellenvorletzte (59:99 Partien/4:20 Punkte) schöpfte durch den sensationellen 9:6-Heimsieg am vergangenen Sonntag gegen den Herbstmeister SV Altendorf-Ulfkotte neues Selbstvertrauen. „Wir werden mutig aufspielen und gehen mit dem Ziel in die Begegnung, einen Zähler mit nach Hause zu nehmen.“ Der Grundstein hierzu soll in den Eingangsdoppeln gelegt werden. Zum Rückrundenauftakt siegten Mathias Hemmer/Jürgen Heilken und Marius Wies/Dominik Ebbing. Lediglich Raphael Schwaag/Marc Rybarczyk verloren. „In Stadtlohn ist von einem 3:0 bis 0:3 alles möglich“, so Heilken.

Der Gegner aus Stadtlohn trat beim ersten Aufeinandertreffen ohne zwei Stammspieler an. Die Gastgeber belegen nach der 0:9-Klatsche zuletzt beim TuB Bocholt den neunten Platz (65:84/9:15) und sind noch keinesfalls alle Abstiegssorgen los. Im Vergleich zur ersten Serie hat die Truppe ein etwas anderes Gesicht bekommen. Andre Jelken agierte bislang in der Erstvertretung (Landesliga) und soll nun im oberen Paarkreuz gegen Schwaag sowie Hemmer für zwei Punkte sorgen. Dafür rutschte Christian Valtwies in das Landesliga-Sextett.

Bericht zum Spiel vom 16.01.2011 gg SV Altendorf-Ulfkotte I

Marc Rybarczyk steuerte beim 9:6-Sieg gegen den Tabellenzweiten SV Altendorf-Ulfkotte zwei Einzelerfolge bei.

Merfeld (mast). Gleich am ersten Rückrundenspieltag in der Tischtennis-Bezirksliga Gruppe eins sorgte Jugend 70 Merfeld für ein dickes Ausrufezeichen. Das Sextett nutzte den Heimvorteil an einem Sonntagmorgen in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule gnadenlos aus und setzte sich gegen den bisherigen Spitzenreiter SV Altendorf-Ulfkotte 9:6 durch. Trotz des zweiten Saisonerfolgs bleiben die Gastgeber mit 59:99 Partien und 4:20 Punkten auf dem elften und damit vorletzten Tabellenplatz. Der Rückstand auf die rettende zehnte Position, eingenommen vom TTV Hervest Dorsten, konnte allerdings auf zwei Zähler verkürzt werden.

Als wenn es Jugend 70-Kapitän Jürgen Heilken vor dem ersten Punktspiel im Jahr 2011 geahnt hätte. „Wir haben allenfalls eine kleine Siegchance, wenn unser Gegner ohne drei Stammspieler anreisen würde.“ Und genau das trat ein. Der Mitaufsteiger aus Dorsten musste auf die Bretter zwei, drei sowie sechs verzichten. „Trotzdem war es kein Selbstläufer.“ Der Grundstein zum ersten Heimerfolg in der laufenden Spielzeit wurde durch die 3:2-Siege von Mathias Hemmer/Jürgen Heilken sowie Marius Wies/Dominik Ebbing gelegt. Dagegen waren Raphael Schwaag/Marc Rybarczyk chancenlos.

Einen wie schon so oft in der Hinrunde ausgezeichneten Tag erwischte Merfelds Spitzenspieler Schwaag, der im oberen Paarkreuz doppelt punktete und nur einen Satz verlor. Ebenfalls ungeschlagen blieben Rybarczyk sowie Ebbing an den Positionen fünf und sechs. Einen Erfolg steuerte Heilken bei, der sein erstes Einzel noch unglücklich mit 11:13 im fünften Satz verlor. Dafür drehte am Nebentisch Marc Rybarczyk seine Begegnung nach einem 0:2-Rückstand und behielt mit 14:12 im letzten Durchgang die Oberhand. Ohne Einzelsieg blieben Hemmer und Wies.
Vorbericht zum Spiel am 16.01.2011 gg SV Altendorf-Ulfkotte I

Merfeld (mast). Der Kampf um den Klassenerhalt in der Tischtennis-Bezirksliga Gruppe eins geht für Jugend 70 Merfeld in die zweite Halbzeit. Für den Aufsteiger beginnt am Sonntag um 10 Uhr mit dem Heimspiel gegen den SV Altendorf-Ulfkotte die Rückrunde. Der Kampf um den Klassenerhalt findet damit seine Fortsetzung. Aktuell belegt das Sextett von Kapitän Jürgen Heilken mit 50:93 Partien sowie 2:20 Punkten den elften und damit vorletzten Tabellenplatz. Die Teilnahme an einer Abstiegsrelegationsrunde wäre die Folge. Auf der anderen Seite ist der Bezirksklassen-Meister aus dem Dorstener Stadtteil auf Position zwei (94:54/19:3) zu finden. Nicht zuletzt auf Grund der Tabellenkonstellation und der 1:9-Hinspielniederlage sieht Heilken seine Truppe in der eindeutigen Außenseiterrolle. „Wir wollen bloß nicht mit 0:9 untergehen. Das sieht immer so aus, als wäre man nicht angetreten.“ Im Hinspiel holte Marc Rybarczyk den Jugend 70-Ehrenpunkt.

Der Merfelder Mannschaftsführer sieht deshalb den Rückrundenauftakt vielmehr als eine „schöne Trainingseinheit“ an, um sich auf das viel bedeutendere Spiel sieben Tage später beim SuS Stadtlohn II (22. Januar) vorbereiten zu können. „In dieser Begegnung müssen wir versuchen zu punkten – nicht gegen Altendorf-Ulfkotte.“ Im Vergleich zur Hinrunde hat es auf Grund einer Umstellung durch den Bezirkssportwart Christoph Menges (Münster) eine personelle Veränderung im Jugend 70-Team geben müssen. Hinter Raphael Schwaag, Mathias Hemmer, Marius Wies, Jürgen Heilken und Marc Rybarczyk geht nunmehr Dominik Ebbing (bisher zweite Mannschaft) auf Punktejagd. Die bisherige Nummer sechs, Marco Steinbrenner, rutschte in die Reserve.

Bericht zum Spiel vom 05.12.2010 gg TTV Hervest Dorsten I

Auch zwei Erfolge des stark aufspielenden Raphael Schwaag reichten Jugend 70 Merfeld nicht.
< Foto mit einem Klick vergrößern

Merfeld (mast). Einen herben Dämpfer im Kampf um den Klassenerhalt in der Tischtennis-Bezirksliga Gruppe eins musste Jugend 70 Merfeld am letzten Hinrundenspieltag einstecken. Gegen den Mitabstiegskonkurrenten TTV Hervest Dorsten kassierten die Gastgeber eine unglückliche 6:9-Niederlage. Mit 50:93 Partien und 2:20 Zählern belegt das Jugend 70-Sextett den elften Tabellenplatz, der am Saisonende die Teilnahme an einer Abstiegsrunde vorsehen würde. Der Rückstand zum rettenden zehnten Rang, eingenommen vom TTV Hervest Dorsten, beträgt schon vier Punkte.

Wie schon so häufig in der ersten Serie gelang es dem Team von Kapitän Jürgen Heilken nicht, mit einem Vorsprung aus den Anfangsdoppeln in die nachfolgenden Einzel zu gehen. Lediglich Mathias Hemmer/Jürgen Heilken behielten in fünf Sätzen die Oberhand, während Raphael Schwaag/Marc Rybarczyk (0:3) und Marius Wies/Josef Hüppe (11:13 im Entscheidungssatz) verloren.

Von den nachfolgenden zwölf Einzeln gewann der Aufsteiger nur fünf Partien. Raphael Schwaag stellte einmal mehr seine derzeit sehr gute Form unter Beweis und gewann im oberen Paarkreuz gleich beide Partien. Auch gegen Dorstens Nummer eins, Tobias Hemmerling, beendete der 24-Jährige seine Negativserie und feierte den ersten Erfolg überhaupt. Ebenfalls ohne Niederlage blieb auch Marius Wies an Position drei, der auch zwei Zähler beisteuerte. Einmal verließ Jürgen Heilken den Tisch als Gewinner und hatte in seinem zweiten Match Pech, als er nur zwei Punkte von einem weiteren Erfolg entfernt war. Mathias Hemmer, Marc Rybarczyk und Ersatzspieler Josef Hüppe gingen leer aus.

Vorbericht zum Spiel am 05.12.2010 gg TTV Hervest Dorsten I

Merfeld (mast). Zum Abschluss der Hinrunde in der Tischtennis-Bezirksliga Gruppe eins steht für Jugend 70 Merfeld am Sonntag um 10 Uhr in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule das Aufeinandertreffen mit dem TTV Hervest Dorsten auf dem Programm. Jugend 70-Kapitän Jürgen Heilken bezeichnet das Duell als ein „vorentscheidendes Spiel im Kampf um den Klassenerhalt“.

Die Gäste befinden sich aktuell im Aufwärtstrend und holten aus den vergangenen zwei Partien jeweils ein Unentschieden. 49:86 Begegnungen und 4:16 Punkte bedeuten den rettenden zehnten Tabellenplatz. Dagegen belegt das Merfelder Sextett mit 44:84 Spielen sowie 2:18 Zählern Position elf – punktgleich mit dem Schlusslicht VfL Ramsdorf II. Der bessere direkte Vergleich spricht für die Heilken-Truppe. „Bei einer Niederlage könnten wir Hervest Dorsten aus eigener Kraft nicht mehr einholen. Das gilt es zu verhindern.“

Unabhängig vom Spielausgang am Sonntag geht Jürgen Heilken fest davon aus, „dass wir in unseren sechs Rückrunden-Heimspielen an einem Sonntagmorgen sicherlich noch den einen oder anderen überraschenden Punkt holen werden“. Trotz alledem lautet die Devise zum Abschluss der ersten Serie: „Verlieren verboten!“

Ob der Aufsteiger allerdings im letzten Spiel vor der Weihnachtspause den ersten Heimsieg landen kann, scheint fraglich zu sein. Die Gäste verfügen über ein sehr gutes unteres Paarkreuz, so dass Marc Rybarczyk und Ersatzspieler Josef Hüppe, der für den privat verhinderten Marco Steinbrenner an Position sechs auf Punktejagd geht, vor großen Herausforderungen stehen. Auch der TTV-Spitzenspieler Tobias Hemmerling ist den Jugend 70-Akteuren Raphael Schwaag und Mathias Hemmer in keiner sonderlich guten Erinnerung geblieben. Bislang gelang es beiden Merfeldern noch nicht, gegen die Nummer eins aus Dorsten zu punkten. „Irgendwann muss die Negativserie reißen. Am besten natürlich morgen“, so Hüppe.

Bericht zum Spiel vom 27.11.2010 beim TSSV Bottrop I

Merfeld (mast). Dass die Tischtennis-Akteure von Jugend 70 Merfeld beim Tabellendritten der Bezirksliga Gruppe eins, TSSV Bottrop, chancenlos sein würden, war eigentlich vor dem ersten Aufschlag schon klar. Dass allerdings die direkten Mitkonkurrenten im Kampf um den Ligaverbleib, TTV Hervest Dorsten und VfL Ramsdorf II, am vorletzten Hinrundenspieltag punkten würden, passte dem Aufsteiger überhaupt nicht in den Kram.

Das Jugend 70-Sextett kassierte am zehnten Spieltag die neunte Niederlage. Nach einer Spielzeit von zwei Stunden durfte der Gast mit einer 1:9-Packung im Gepäck wieder die Heimreise antreten. Dagegen gewann das bislang noch sieglose Schlusslicht aus Ramsdorf überraschend mit 9:5 gegen den Siebten, DJK Olympia Bottrop. Sowohl das Sextett von Kapitän Jürgen Heilken als auch die Landesliga-Reserve sind damit punktgleich (2:18 Zähler), wobei der direkte Vergleich für Merfeld spricht. Die Truppe aus Hervest Dorsten verbesserte ihr Punktekonto durch das 8:8-Unentschieden gegen den TuB Bocholt um einen weiteren Zähler (4:16). „Wir müssen am Sonntag jetzt gegen Hervest Dorsten punkten, um auf Grund des dann besseren direkten Vergleichs vorbeizuziehen“, so Heilken.

Dass das Jugend 70-Team in Bottrop ohne Chance sein würde, deutete sich bereits in den Eingangsdoppeln an. Mathias Hemmer/Jürgen Heilken, Raphael Schwaag/Marc Rybarczyk sowie Marco Steinbrenner/Josef Hüppe mussten den Tisch als Unterlegene verlassen. Schwaag/Rybarczyk hatten allerdings Pech und verloren erst im Entscheidungssatz mit 9:11. In den anschließenden sieben Einzeln punktete lediglich Schwaag durch einen 3:2-Erfolg über den ehemaligen Verbandsliga-Akteur Michael Kriesel. Drei Matchbälle wehrte die Merfelder Nummer eins im fünften Durchgang ab, um selbst mit 13:11 die Oberhand zu behalten. Im Duell der beiden Spitzenspieler zog Raphael Schwaag gegen Stefan Ullrich trotz einer zwischenzeitlichen 2:1-Satzführung knapp mit 7:11 im letzten Durchgang den kürzeren. Hemmer, Heilken, Rybarczyk, Steinbrenner und Ersatzspieler Hüppe waren trotz guter Leistungen chancenlos.

Vorbericht zum Spiel am 27.11.2010 beim TSSV Bottrop I

Josef Hüppe muss am Samstag in der ersten Jugend 70-Mannschaft aushelfen.
< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Als krasser Außenseiter und ohne jegliche Ambitionen fahren die Tischtennis-Akteure von Jugend 70 Merfeld am Samstag zum letzten Bezirksliga-Auswärtsspiel in der Hinrunde. Der Aufsteiger, mit 43:75 Partien sowie 2:16 Punkten auf dem elften Tabellenplatz zu finden, gastiert um 18.30 Uhr beim Vierten TSSV Bottrop (71:51/12:6).

„Das Spiel sehe ich als reine Vorbereitung auf unsere letztes Partie vor der fünfwöchigen Winterpause“, stellte Merfelds Kapitän Jürgen Heilken klar. Denn: Zum Abschluss der ersten Serie kommt es am 5. Dezember in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule zum Kellerduell mit dem Zehnten TTV Hervest Dorsten. „Dort müssen wir unbedingt punkten – nicht in Bottrop.“ Ähnlich sieht es für den nächsten Jugend 70-Gegner aus, denn der TSSV benötigt jeden Zähler, um im Titelrennen noch ein Wort mitreden zu können. „Deshalb gehe ich nicht davon aus, dass wir unterschätzt werden.“

In Bottrop steht die etatmäßige Merfelder Nummer drei, Marius Wies, aus privaten Gründen nicht zur Verfügung. Hinter Raphael Schwaag, Mathias Hemmer, Jürgen Heilken, Marc Rybarczyk und Marco Steinbrenner kommt deshalb Josef Hüppe aus der Zweitvertretung im unteren Paarkreuz zum Einsatz. Das wird auch eine Woche später gegen den TTV Hervest Dorsten so sein, da dann Steinbrenner fehlen wird.

„Alles andere als eine klare Niederlage wäre eine Überraschung“, bleibt Heilken Realist. „Wir schauen mal, wie erfolgreich beziehungsweise wie lange wir mithalten können.“ Die zuletzt guten Doppel-Leistungen sollen auch am zehnten Spieltag ihre Fortsetzung finden. Von den zurückliegenden sechs Partien wurden fünf Spiele gewonnen. Nur Wies/Steinbrenner kassierten eine Niederlage und diese Kombination wird es am Samstag auf Grund des Fehlens von Wies nicht geben. Hemmer/Heilken, Schwaag/Rybarczyk und Steinbrenner/Hüppe gehen an die Tische.

Bericht zum Spiel vom 20.11.2010 gg SATT Bottrop I

Auch Jugend 70-Spitzenspieler Raphael Schwaag konnte die Heimniederlage gegen SATT Bottrop nicht verhindern.
< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Für das Kompliment von Norbert Lechtenberg, Kapitän des Tischtennis-Bezirksligisten SATT Bottrop, konnten sich die Akteure von Jugend 70 Merfeld nach der 5:9-Heimniederlage auch nichts kaufen. „Es war klar zu erkennen, dass ihr heute unter Wert geschlagen worden seid.“ Der gleichen Ansicht war auch Jugend 70-Spielführer Jürgen Heilken, der nur ungern das 8:8-Unentschieden vom direkten Mitabstiegskonkurrenten TTV Hervest Dorsten beim SuS Stadtlohn II vernahm. Durch dieses Remis fiel das Merfelder Sextett mit 43:75 Begegnungen und 2:16 Punkten auf den elften Platz zurück, der die Teilnahme an einer Abstiegsrelegationsrunde zur Folge hätte.

Der Auftakt am drittletzten Hinrundenspieltag verlief äußerst vielversprechend, denn zwei der drei Eingangsdoppel wurden gewonnen. Mathias Hemmer/Jürgen Heilken zeigten in den entscheidenden Phasen keine Nerven und siegten am Ende ungefährdet mit 13:11, 11:8 und 15:13. Deutlich mehr Mühe hatten Raphael Schwaag/Marc Rybarczyk, die gegen das SATT-Spitzenduo einen 1:2-Satzrückstand aufholten und im Entscheidungsdurchgang mit 11:7 die Oberhand behielten. Marius Wies/Marco Steinbrenner verloren trotz deutlicher Führungen im ersten sowie zweiten Satz mit 0:3.

In den anschließenden elf Einzeln wurden nur drei Partien von den Gastgebern gewonnen. Im mittleren Paarkreuz setzte sich Wies in beiden Begegnungen jeweils mit 3:1 durch, während Schwaag sein erstes Spiel mit 3:2 gewann. Pech hatte Heilken, der sich im ersten Einzel eine Oberschenkelverletzung zuzog und deshalb einen 2:0-Satzvorsprung nicht halten konnte. Rybarczyk verlor seine erste Partie im unteren Paarkreuz mit 10:12 im letzten Durchgang. „Es war mehr möglich. In den entscheidenden Phasen hat uns auch das notwendige Quäntchen Glück gefehlt“, resümierte Jürgen Heilken.

Vorbericht zum Spiel am 20.11.2010 gg SATT Bottrop I

Merfeld (mast). Nur acht Tage nach dem ersten Saisonsieg in der Tischtennis-Bezirksliga (9:3 beim Schlusslicht VfL Ramsdorf II) würde Jugend 70 Merfeld im vorletzten Heimspiel der Hinrunde gerne nachlegen. Am Samstag um 18.30 Uhr empfängt das Sextett von Kapitän Jürgen Heilken den Tabellenachten SATT Bottrop (57:59 Begegnungen/7:9 Punkte). Die Gastgeber finden sich nach dem Erfolg mit 38:66 Partien sowie 2:12 Zählern auf Rang zehn wieder.

„Vor der Saison hatte ich unseren nächsten Gegner zu den Mannschaften gezählt, die um den Klassenerhalt kämpfen müssen“, gesteht Heilken. Nun aber rangiert das Team aus dem Ruhgebiet mit drei Siegen und einem Unentschieden im gesicherten Mittelfeld. Deshalb befinden sich die Gastgeber auch in der eindeutigen Außenseiterrolle. „Trotzdem hoffe ich, dass wir vielleicht einmal das notwendige Quäntchen Glück haben, das uns bei den vier 6:9-Niederlagen fehlte.“ Mit einem Remis wäre Jürgen Heilken schon zufrieden.

Durch den Pflichtsieg beim VfL Ramsdorf II habe das Team auf jeden Fall neues Selbstvertrauen getankt. Allerdings verschweigt der Spielführer nicht, dass die direkten Duelle gegen die Mitabstiegskonkurrenten aus Ramsdorf und Hervest-Dorsten keinesfalls allein über den Ligaverbleib entscheiden werden. „Hier und da werden wir auch noch mehr Punkte einfahren müssen. Am Samstag besteht dazu eine gute Gelegenheit.“

Raphael Schwaag, Mathias Hemmer, Marius Wies, Jürgen Heilken, Marc Rybarczyk und Marco Steinbrenner gehen für den Aufsteiger an die Tische. In Doppeln wird erneut den Kombinationen Hemmer/Heilken, Schwaag/Rybarczyk und Wies/Steinbrenner vertraut, die am vergangenen Samstag für einen vorentscheidenden 3:0-Vorsprung gesorgt hatten.

Bericht zum Spiel vom 13.11.2010 beim VfL Ramsdorf II

Marius Wies hatte sowohl Ball als auch Gegner jederzeit im Blick und blieb ohne Niederlage.
< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Der 13. November 2010 geht in die Vereinschronik von Jugend 70 Merfeld ein. Am achten Spieltag gelang es zum ersten Mal einer Herrenmannschaft, in der Bezirksliga einen Sieg zu landen. Nach sieben Niederlagen zuvor gewannen Raphael Schwaag, Mathias Hemmer, Marius Wies, Jürgen Heilken, Marc Rybarczyk und Marco Steinbrenner das Kellerduell gegen den bis dahin ebenfalls noch sieglosen VfL Ramsdorf II mit 9:3. „Das Ergebnis ist zu deutlich ausgefallen“, stellte Kapitän Heilken im Rahmen der Verabschiedung fest. Nur eine der fünf Begegnungen, die im Entscheidungssatz beendet wurde, gewannen die Gastgeber. „Wir hatten heute in einigen Phasen sicherlich auch das notwendige Quäntchen Glück.“ In der Tabelle verbesserte sich das Jugend 70-Sextett mit 38:66 Partien und 2:14 Punkten auf den zehnten Rang. „Wenn nur jetzt die Saison beendet wäre, dann hätten wir den Klassenerhalt in der Tasche.“ Mit dem Auswärtssieg wurde jedoch ein wichtiger Schritt in Richtung Ligaverbleib unternommen. „Jetzt müssen wir am 5. Dezember auch noch den Vorletzten TTV Hervest Dorsten in heimischer Halle besiegen. Dann sähe es sehr gut aus.“

Der Schlüssel zum Erfolg in Ramsdorf war schnell ausgemacht. Bis in die Haarspitzen motiviert traten die Gäste an und überrollten die Landesliga-Reserve regelrecht in den drei Eingangsdoppeln. Während Schwaag/Rybarczyk und Wies/Steinbrenner jeweils in fünf Sätzen die Oberhand behielten, verließen Hemmer/Heilken den Tisch nach vier Durchgängen als Sieger und sorgten für einen komfortablen 3:0-Vorsprung.

Seine kämpferischen Qualitäten stellte Jugend 70-Spitzenspieler Raphael Schwaag unter Beweis, der sowohl gegen Norbert Koniczek (0:2-Satzrückstand) als auch gegen Stefan Tegelkamp (8:10 im letzten Durchgang) kurz vor einer Niederlage stand und in letzter Sekunde noch den beiden Partien eine Wende gab. Deutlich weniger Mühe hatte Marius Wies bei seinen zwei Erfolgen im mittleren Paarkreuz. Mathias Hemmer sowie Jürgen Heilken steuerten einen Erfolg bei.

Vorbericht zum Spiel am 13.11.2010 beim VfL Ramsdorf II

Aufschlag zum ersten Saisonsieg? Marc Rybarczyk ist mit Jugend 70 Merfeld in Ramsdorf gefordert.
< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Von einer „vorentscheidenden Partie“ im Kampf um den Klassenerhalt in der Tischtennis-Bezirksliga spricht Jürgen Heilken, Kapitän von Jugend 70 Merfeld, im Vorfeld des Auswärtsspiels am Samstag um 17.30 Uhr beim VfL Ramsdorf II. Beide Mannschaften verloren die bisherigen sieben Partien und sind am Tabellenende zu finden. Das bessere Spielverhältnis spricht aktuell für das Jugend 70-Sextett. Im Kampf um den Ligaverbleib, das Schlusslicht steigt direkt in die Bezirksklasse ab und der Vorletzte muss in eine Abstiegsrelegationsrunde, wird neben den beiden Teams aus Ramsdorf und Merfeld auch noch der TTV Hervest Dorsten (2:12 Punkte) eingreifen. „Wir müssen in Ramsdorf gewinnen. Nur dann würden wir unsere Chancen wahren“, redet Heilken Klartext.

Trotz der bisherigen Ergebnisse des VfL Ramsdorf II, nur äußerst selten trat die Landesliga-Reserve in stärkster Besetzung an, geht der Jugend 70-Kapitän davon aus, „dass unser Gegner am Sonnabend die bestmögliche Mannschaft ins Rennen schicken wird“. Für Jürgen Heilken wäre es deshalb auch keine Überraschung, wenn sogar Spieler aus dem oberen Paarkreuz der Drittvertretung (Kreisliga) zum Einsatz kommen würden.

Nichts desto trotz erwartet Merfelds Nummer vier „ein ganz enges Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften“. Jedes knappe Ergebnis sei deshalb möglich. Der Spielführer hofft, dass es seinem Sextett im achten Anlauf erstmalig gelingt, mit einer 2:1-Führung aus den Eingangsdoppeln zu gehen. „Das wäre ein gutes Omen.“ Spitzenspieler Raphael Schwaag befindet sich derzeit in einer guten Form und auch die Formkurve der Nummer zwei, Mathias Hemmer, zeigt steil nach oben. Eines steht für Jürgen Heilken fest: „Alle Spieler müssen an ihre Leistungsgrenze gehen, um zu punkten.“ Marius Wies, Marc Rybarczyk und Marco Steinbrenner komplettieren die Truppe.

Bericht zum Spiel vom 07.11.2010 gg TST Buer-Mitte II

Merfeld (mast). Zwei Stunden und 50 Minuten lieferten die Tischtennisakteure von Jugend 70 Merfeld dem TST Buer-Bitte II in der Bezirksliga erbitterte Gegenwehr. Doch am Ende stand das Sextett von Kapitän Jürgen Heilken am siebten Spieltag zum siebten Mal mit leeren Händen in der Halle. Der Aufsteiger kassierte bereits seine vierte 6:9-Niederlage, schob sich auf Grund des besseren Spielverhältnisses (29:63) allerdings trotzdem vor den VfL Ramsdorf II (28:63). Am kommenden Samstag kommt es in Ramsdorf zum Kellerduell der beiden einzig noch sieglosen Teams.

Die Gastgeber standen gegen die Landesliga-Reserve dicht vor einem Punktgewinn, doch der Schwachpunkt lag im unteren Paarkreuz. Sowohl Marc Rybarczyk als auch Marco Steinbrenner gewannen keines ihrer beiden Einzel. Jeweils einen Sieg steuerten Mathias Hemmer, Marius Wies sowie Jürgen Heilken bei. Abermals erfolgreichster Jugend 70-Spieler war die Nummer eins, Raphael Schwaag, der in seinen beiden Partien ohne Satzverlust blieb und seine ansteigende Form der vergangenen Wochen eindrucksvoll unter Beweis stellte.

Auch im siebten Anlauf gelang es den Heilken-Schützlingen in den drei Anfangsdoppeln nicht, mit einer 2:1-Führung in die nachfolgenden Einzel zu gehen. Schwaag/Rybarczyk feierten zwar einen 3:1-Sieg, doch sowohl Hemmer/Heilken als auch Wies/Steinbrenner unterlagen. Besonders ärgerlich war die 2:3-Niederlage von Wies/Steinbrenner, die im vierten Satz beim Stand von 9:9 nur zwei Punkte vom Matchgewinn entfernt waren und noch am Ende deutlich unterlagen.

Vorbericht zum Spiel am 07.11.2010 gg TST Buer-Mitte II

Jugend 70-Spitzenspieler Raphael Schwaag will auch im Heimspiel gegen den TST Buer-Mitte II punkten.
< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). „Unsere zweite Mannschaft hat es vorgemacht. Nun wollen wir natürlich nachziehen“, stellte Jürgen Heilken, Kapitän des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld, vor dem Heimspiel am Sonntag um 10 Uhr in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule gegen den TST Buer-Mitte II fest. Nachdem die Zweitvertretung am vergangenen Sonntag gegen den VfL Rhede II den ersten Saisonsieg mit 9:4 in der Kreisliga landete, strebt auch der zweite Aufsteiger des Vereins einen doppelten Punktgewinn an.

In den bisherigen sechs Partien langte es für das Heilken-Sextett nur zu 23:54 Partien sowie 0:12 Zählern. Der zwölfte und damit letzte Tabellenplatz ist die Folge. Der Gegner aus dem Vorort von Gelsenkirchen findet sich mit 46:40 Begegnungen und 8:4 Punkten auf Position fünf wieder. Die Aufstellung der Gäste sei durchaus als „Wundertüte“ zu bezeichnen, denn bislang kamen schon zwölf Akteure zum Einsatz. „Wir befinden uns einmal mehr in der Außenseiterrolle. Vielleicht gelingt uns diesmal eine Überraschung.“

Der Spielführer macht keinen Hehl daraus, dass es im Hinblick auf das Erreichen des Saisonziels Klassenerhalt so langsam Zeit wird zu punkten. Die entscheidenden Partien gegen die direkten Mitkonkurrenten VfL Ramsdorf II (13. November) und TTV Hervest Dorsten II (5. Dezember) stehen zwar noch aus, „doch trotzdem wollen wir auch gegen Teams aus den oberen Regionen versuchen einen Zähler einzufahren“.

Nachdem bei der 2:9-Auswärtsniederlage am vergangenen Samstag gegen die DJK Olympia Bottrop sowohl Mathias Hemmer als auch Jürgen Heilken nicht zur Verfügung standen, kann der Bezirksklassen-Vizemeister aus der Vorsaison nun wieder aus dem Vollen schöpfen. Neben Hemmer und Heilken kommen Raphael Schwaag, Marius Wies, Marc Rybarczyk sowie Marco Steinbrenner zum Einsatz.

Bericht zum Spiel vom 30.10.2010 bei DJK Olympia Bottrop I

Merfeld (mast). Die Tischtennis-Akteure von Jugend 70 Merfeld werden die rote Laterne des Tabellenschlusslichtes in der Bezirksliga Gruppe eins nicht los. Auch nach dem sechsten Spieltag befindet sich der Aufsteiger mit 23:54 Partien sowie 0:12 Punkten auf dem letzten Platz. Ohne die beiden Stammspieler Mathias Hemmer (berufliche Gründe) und Jürgen Heilken (privat verhindert) unterlag der Neuling bei der DJK Olympia Bottrop nach einer Spielzeit von einer Stunde und 55 Minuten mit 2:9. „Auch wenn wir komplett gewesen wären, hätte es vermutlich nicht zu einem Sieg gelangt“, resümierte Jugend 70-Spitzenspieler Raphael Schwaag.

Die Nummer eins der Gäste war an beiden Gegenpunkten beteiligt. Zunächst siegte der 24-Jährige an der Seite von Marc Rybarczyk im Eingangsdoppel gegen Marvin Mackenberg/Matthias Siebert mit 12:10, 11:8, 9:11 und 11:9. Es war der erste Saisonsieg des Merfelder Duos. Anschließend setzte sich Raphael Schwaag auch in seinem Einzel gegen Sven Mackenberg mit 11:7, 11:4 und 11:8 durch. Die einzige Niederlage kassierte das Eigengewächs im Duell der beiden Spitzenspieler gegen David Salamonczyk (11:9, 2:11, 9:11, 4:11).

In zwei weiteren Partien hatten die Gäste durchaus die Chance auf einen Erfolg. Marius Wies/Marco Steinbrenner kämpften sich gegen das Olympia-Spitzenduo David Salamonczyk/Sven Mackenberg trotz eines zwischenzeitlichen 0:2-Satzrückstandes in den Entscheidungsdurchgang und konnten dort bis zum 3:3 mithalten. Am Ende behielten die Bottroper mit 11:5 noch deutlich die Oberhand. Pech hatte Rybarczyk in seiner Partie gegen Lukas Salamonczyk, denn im letzten Satz konnte der Merfelder beim Stand von 10:8 zwei Matchbälle nicht verwerten und zog noch den Kürzeren (10:12).

Vorbericht zum Spiel am 30.10.2010 bei DJK Olympia Bottrop I

Merfeld (mast). Nach einer zweiwöchigen Pause geht das Unternehmen „Klassenerhalt“ für die Spieler des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld in die nächste Runde. Am Samstag steht um 18.30 Uhr das Auswärtsspiel gegen die DJK Olympia Bottrop auf dem Programm.

Die Gastgeber belegen mit 28:31 Partien sowie 4:6 Punkten den achten Tabellenplatz. Auf der anderen Seite wartet das Jugend 70-Sextett immer noch auf den ersten Zähler. Obwohl die letzten drei Spiele „nur“ mit 6:9 verloren wurden, konnte die Rote Laterne des Schlusslichts auf Grund von 21:45 Partien sowie 0:10 Punkten noch nicht abgegeben werden.

Ob dies ausgerechnet am sechsten Spieltag gelingen wird, scheint mehr als fraglich zu sein, denn mit Mathias Hemmer (berufliche Gründe) und Jürgen Heilken (privat verhindert) fehlen gleich zwei wichtige Stammspieler. Die Folge: Hinter Raphael Schwaag rückt Marius Wies in das obere Paarkreuz. Marc Rybarczyk und Marco Steinbrenner nehmen die Positionen drei sowie vier ein. Aus der Reserve helfen Dominik Ebbing und Berthold Kreuznacht aus.

„Wir wollen uns so gut wie möglich verkaufen“, stellte Abteilungsleiter Rybarczyk klar „und nicht mit der Höchststrafe im Gepäck nach Hause fahren“. In den Doppeln vertrauen die Gäste auf Schwaag/Rybarczyk, Wies/Steinbrenner und Ebbing/Kreuznacht. „Unsere Formkurve zeigte zuletzt deutlich nach oben. Vielleicht können wir für eine Sensation sorgen. Der Druck lastet jedenfalls auf den Schultern unseres Gegners.“

Bericht zum Spiel vom 15.10.2010 gg TB Beckhausen II

Mathias Hemmer bestritt gegen den TB Beckhausen II das 300. Meisterschaftsspiel für Jugend 70 Merfeld.
< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Es ist wie verhext: Zum dritten Mal in Folge mussten die Tischtennisakteure von Jugend 70 Merfeld in der Bezirksliga eine 6:9-Niederlage einstecken. In der zweiten Saison-Heimbegegnung kassierte das Sextett von Kapitän Jürgen Heilken gegen den Mitaufsteiger TB Beckhausen II nach einer Spielzeit von drei Stunden und 15 Minuten schon die fünfte Schlappe in der noch jungen Hinserie. 21:45 Partien und 0:10 Punkte bedeuten weiterhin den zwölften Tabellenplatz. „Mit etwas mehr Fortune wäre vielleicht ein glückliches Unentschieden möglich gewesen“, resümierte Heilken. „Wir haben uns wieder einmal den Respekt des Gegners verdient, aber nicht die erforderlichen Zähler für den Klassenerhalt eingefahren.“

Zum fünften Mal in Folge konnte nur eines der drei Anfangsdoppel gewonnen werden. Marius Wies/Marco Steinbrenner fuhren ihren ersten Saisonsieg ein. Beim 12:10, 12:10 und 12:10 musste die Merfelder Kombination in jedem Durchgang einige Satzbälle abzuwehren, um am Ende die Oberhand zu behalten. Jeweils 1:3-Niederlagen kassierten Mathias Hemmer/Jürgen Heilken und Raphael Schwaag/Marc Rybarczyk.

In den anschließenden Einzeln drehten Spitzenspieler Schwaag und Rybarczyk so richtig auf. Das Duo gewann jeweils zwei Begegnungen, wobei Rybarczyk in den Partien Nervenstärke bewies und jeweils im Entscheidungssatz knapp mit 11:9 und 12:10 triumphierte. In seinem 300. Meisterschaftsspiel für Jugend 70 Merfeld gelang Hemmer im oberen Paarkreuz ein Erfolg. Gegen den TBB-Spitzenspieler Julian Köhler reichte allerdings ein zwischenzeitlicher 2:0-Satzvorsprung nicht aus, um den Tisch als Gewinner verlassen zu dürfen. Dass es am Ende nicht zum ersten Saisonpunkt reichte, lag auch an den jeweiligen 0:2-Bilanzen von Wies, Heilken sowie Steinbrenner.

Vorbericht zum Spiel am 15.10.2010 gg TB Beckhausen II (nachverlegt v. 10.10)

Merfeld (mast). „Wir gehen als Außenseiter in die Partie und können befreit aufspielen“, stellte Jürgen Heilken, Kapitän des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld, vor dem Nachholspiel am Freitag um 19.30 Uhr in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule gegen den TB Beckhausen II fest.

Vor exakt fünf Monaten begegneten sich beide Mannschaften schon einmal. Damals allerdings im Rahmen der Aufstiegsrunde der Bezirksklassen-Vizemeister. Das Sextett aus dem Gelsenkirchener Vorort nutzte den Heimvorteil, gewann mit 9:4 und verstärkte sich anschließend mit drei Neuzugängen. „Deshalb sind die Rollen auch klar verteilt“, ergänzte Heilken, dessen Truppe unverändert zusammen geblieben ist.

Mit großen Ambitionen startete die TBB-Zweitvertretung in die Saison, muss sich nach drei Niederlagen in Folge (22:32 Partien und 2:6 Punkten) mit Platz neun zufrieden geben. Das Jugend 70-Team wartet auch weiterhin noch auf den ersten Zähler und nimmt den zwölften Rang (21:45/0:10) ein.

Allerdings wussten sich Raphael Schwaag, Mathias Hemmer, Marius Wies, Jürgen Heilken, Marc Rybarczyk und Marco Steinbrenner in den vergangenen zwei Auswärtsspielen bei TuB Bocholt sowie dem TTC Bottrop 47 trotz der jeweiligen 6:9-Niederlagen zu steigern. „Ich hoffe, dass wir am Freitag das notwendige Quäntchen Glück haben, das zuletzt fehlte. Dann haben wir sicherlich die Möglichkeit, den ersten Punktgewinn einzufahren.“ Mit einem Remis wäre Jürgen Heilken nämlich schon „sehr zufrieden“.

Vorbericht 1 zum Spiel am 15.10.2010 gg TB Beckhausen II (nachverlegt v. 10.10)

Merfeld (mast). Seit der Saison 2009/10 ist es im Tischtennis möglich, Meisterschaftsspiele in gegenseitigem Einvernehmen maximal 14 Tage nachzuverlegen. Diese Neuerung, beschlossen beim Verbandstag im Juni des vergangenen Jahres in Duisburg-Wedau, kommt nun auch den Akteuren des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld zu Gute.

Die eigentlich für den kommenden Sonntag um 10 Uhr in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule angesetzte Partie gegen den TB Beckhausen II wurde auf den 15. Oktober verlegt. Der erste Aufschlag erfolgt um 19.30 Uhr. Jugend 70-Kapitän Jürgen Heilken hätte auf Grund eines Schiedsrichtereinsatzes am Sonntag um 14 Uhr in der Champions-League zwischen Borussia Düsseldorf und EL Nino Prag nicht mitwirken können. In Reihen des Mitaufsteigers hatten zwei Akteure den Besuch der Begegnung in der Königsklasse ins Auge gefasst und können diesen nun realisieren. „Wir sind froh, in der Terminplanung nun deutlich mehr Flexibilität bekommen zu haben“, freute sich Heilken.

Bericht zum Spiel vom 02.10.2010 beim TTC Bottrop 47 I

Auch je zwei Einzelerfolge von Marius Wies (Foto) und Raphael Schwaag reichten nicht zum ersten Punktgewinn in der Bezirksliga.
< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Das in der vergangenen Saison häufig vorhandene Quäntchen Glück ist den Tischtennis-Akteuren von Jugend 70 Merfeld in der Bezirksliga abhanden gekommen. Auch am vierten Spieltag schaffen es die Schützlinge von Kapitän Jürgen Heilken nicht, den ersten Zähler einzufahren. Beim Titelfavoriten TTC Bottrop 47 zogen sich die Gäste über drei Stunden hervorragend aus der Affäre, um am Ende jedoch in eine 6:9-Niederlage einwilligen zu müssen. 15:36 Partien und 0:8 Punkte bedeuten weiterhin Tabellenplatz zwölf.

Obwohl die Truppe aus Bottrop auf die etatmäßige Nummer zwei und drei verzichten mussten, konnte der Aufsteiger die Gunst der Stunde nicht nutzen. „Der kämpferische Einsatz hat gestimmt, schließlich holten wir ein 3:6 auf und besaßen beim 6:6 durchaus unsere Siegchancen“, berichtete Heilken, der an der Seite von Mathias Hemmer im Doppel erfolgreich war. Während Raphael Schwaag/Marc Rybarczyk eine 1:3-Niederlage kassierten, verspielten Marius Wies/Marco Steinbrenner einen zwischenzeitlichen 2:0-Satzvorsprung und unterlagen im Entscheidungsdurchgang.

In den anschließenden Einzeln präsentierten sich Schwaag und Wies von ihrer allerbesten Seite. Die beiden Merfelder Eigengewächse blieben im oberen (Schwaag) und mittleren Paarkreuz ohne Niederlage. Doch diese vier Zähler reichten nicht aus, denn nur noch Hemmer gewann eine Begegnung. Heilken, Rybarczyk sowie Steinbrenner blieben ohne Erfolgserlebnis, wobei sowohl Heilken als auch Steinbrenner eine Begegnung knapp im fünften Satz abgeben mussten.

Vorbericht zum Spiel am 02.10.2010 beim TTC Bottrop 47 I

Merfeld (mast). Jürgen Heilken, Kapitän des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld, gibt ehrlich zu, vor dem dritten Spieltag kein Prophet sein zu müssen, um den voraussichtlichen Ausgang der Partie richtig anzugeben. Der Aufsteiger gastiert am Samstag um 18.30 Uhr als Tabellenletzter (9:27 Partien/0:6 Punkte) beim Spitzenreiter und Titelkandidaten Nummer eins TTC Bottrop 47 (27:8/6:0).

Trotz der guten Leistung reichte es für das Jugend 70-Sextett am vergangenen Freitag nicht zum ersten Punktgewinn, „obwohl Einstellung und Moral trotz des 6:9 bei TuB Bocholt passten“.

In Bottrop geht es nach Meinung von Heilken ausschließlich darum, sich so achtbar wie möglich aus der Affäre zu ziehen. „Wir wollen versuchen, so gut es geht mitzuhalten. Eine nicht arg so hohe Niederlage wäre schon als Achtungserfolg zu werten.“ Die Gäste können ohne Druck locker aufspielen. „Gegen Mannschaften, die uns noch nicht kennen, haben wir immer recht gut ausgesehen“, erinnert sich Heilken. „Vielleicht ist das am Sonnabend auch der Fall.“

Das Jugend 70-Team geht mit Raphael Schwaag, Mathias Hemmer, Marius Wies, Jürgen Heilken, Marc Rybarczyk und Marco Steinbrenner auf Punktejagd. In den Doppel wird den Kombinationen Hemmer/Heilken, Schwaag/Rybarczyk sowie Wies/Steinbrenner vertraut.

Bericht zum Spiel vom 24.09.2010 beim TuB Bocholt I

Nach vier Niederlagen beendete Jugend 70-Spitzenspieler Raphael Schwaag seine Durststrecke und gewann ein Einzel.
< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). „Ein Unentschieden wäre vielleicht nicht leistungsgerecht, aber durchaus möglich gewesen“, resümierte Jürgen Heilken, Kapitän des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld, nach der 6:9-Auswärtsniederlage gegen den TuB Bocholt. Für den Aufsteiger war es bereits die dritte Niederlage im dritten Spiel. Die Folge: 9:27 Partien und 0:6 Punkte bedeuten weiterhin den letzten Tabellenplatz.

„Auch wenn wir erneut keinen Zähler einfahren konnten, hat die Moral und der kämpferische Einsatz gestimmt“, resümierte Heilken, der an der Seite von Mathias Hemmer im Eingangsdoppel nach Abwehr eines Matchballs mit 12:10 im Entscheidungsdurchgang die Oberhand behielt. Raphael Schwaag/Marc Rybarczyk sowie Marius Wies/Marco Steinbrenner waren chancenlos.

Jeweils eine Punkteteilung gab es anschließend im oberen und mittleren Paarkreuz. Schwaag gewann nach vier Niederlagen sein erstes Einzel in der Bezirksliga und auch Wies siegte. Dagegen zogen Hemmer und Heilken ebenso wie Rybarczyk und Steinbrenner im unteren Paarkreuz den Kürzeren. Als danach auch Raphael Schwaag das Duell der beiden Spitzenspieler in drei Sätzen verlor, deutete alles bedingt durch einen 3:7-Rückstand auf ein schnelles Ende hin.

Doch weit gefehlt. Mathias Hemmer, Jürgen Heilken (nach einem 2:7 im Entscheidungsdurchgang) sowie Marc Rybarczyk verließen den Tisch als Gewinner und verkürzten auf 6:7. Dagegen kassierten Marius Wies und Marco Steinbrenner eine Niederlage, so dass das Warten auf die ersten Bezirksliga-Punkte in der 40-Jährigen Vereinsgeschichte weiterhin andauert.

Vorbericht zum Spiel am 24.09.2010 beim TuB Bocholt I

Merfeld (mast). Staffelleiter Michael Joost (Senden) hat es mit den Tischtennisspielern von Jugend 70 Merfeld nun wahrlich nicht gut gemeint. Nach den beiden Auftaktniederlagen gegen den SV Altendorf-Ulfkotte (1:9) und SuS Stadtlohn II (2:9) wartet in einer vorgezogenen Partie des dritten Spieltages am morgigen Freitag um 19.30 Uhr ein nächster schwerer Brocken. Der TuB Bocholt, für Jugend 70-Kapitän Jürgen Heilken eine der stärksten Mannschaften in der Bezirksliga Gruppe eins, befindet sich nicht nur in der Gastgeber-, sondern auch in der eindeutigen Favoritenrolle.

Bislang kam Merfelds dritter Saisongegner allerdings noch nicht so recht in Tritt und findet sich mit einem Sieg und einer Niederlage auf Platz neun wieder. Das Jugend 70-Sextett besitzt auf Grund der zwei deutlichen Packungen die rote Laterne des Tabellenschlusslichtes. „Wir sind krasser Außenseiter“, stellte Heilken die Kräfteverhältnisse klar. „Eine ähnlich hohe Niederlage wie in den ersten zwei Begegnungen ist leider zu erwarten.“ So ginge es für die Gäste hauptsächlich darum, weitere Erfahrungen zu sammeln und sich möglichst achtbar aus der Affäre zu ziehen. Der TuB Bocholt verfügt über herausragende Doppel (nur eine Niederlage in sieben Spielen), auf der anderen Seite jedoch über Schwachstellen im oberen Paarkreuz (1:7-Bilanz).

Im Gegensatz zur Heimniederlage gegen den SuS Stadtlohn II kann der Aufsteiger wieder auf seine Stammformation zurückgreifen. Marc Rybarczyk kehrt nach seinem Urlaub in das Team zurück und geht mit Marco Steinbrenner im unteren Paarkreuz auf Punktejagd. Raphael Schwaag, Mathias Hemmer, Marius Wies und Jürgen Heilken nehmen die Positionen eins bis vier ein.

Bericht zum Spiel vom 19.09.2010 gg SuS Stadtlohn II

Jürgen Heilken (vorne) und Mathias Hemmer brachten Jugend 70 gegen den SuS Stadtlohn II mit 1:0 in Führung. Am Ende gewann der Gast mit 9:2.
< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). „Das Endergebnis ist mindestens um zwei Punkte zu deutlich ausgefallen“, stellte Jürgen Heilken, Kapitän des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld, nach der 2:9-Heimniederlage gegen den SuS Stadtlohn II im Rahmen der gemeinsamen Verabschiedung fest. Auch sein Gegenüber, Bernhard Wewers, musste ehrlich zugeben, „dass dieses Resultat nicht dem wahren Spielverlauf entsprach“. Auf Grund der zweiten Saisonniederlage besitzt das Jugend 70-Sextett als Tabellenletzter (3:18 Partien/0:4 Zähler) die rote Laterne.

Die Partie begann für die Gastgeber zunächst vielversprechend, denn Mathias Hemmer/Jürgen Heilken setzten sich in einem Fünf-Satz-Krimi durch und sorgten für das 1:0. Raphael Schwaag/Tobias Siever befanden sich auf Grund einer zwischenzeitlichen 2:0-Führung schon auf der Siegerstraße, unterlagen am Ende allerdings noch im fünften Durchgang mit 6:11. Während Marius Wies/Marco Steinbrenner ohne Satzgewinn blieben, verloren Schwaag und Hemmer ihre ersten Einzel jeweils 1:3.

Eine Vorentscheidung war bedingt durch den 1:4-Rückstand damit schon gefallen, denn im mittleren Paarkreuz gab es nur eine Punkteteilung. Während Wies als Sieger den Tisch verließ, kassierte Heilken eine Niederlage. Auch Steinbrenner sowie Ersatzspieler Siever konnten an den Positionen fünf und sechs nicht für eine Wende sorgen. Während Marco Steinbrenner im fünften Satz den Kürzeren zog, unterlag Tobias Siever in vier Durchgängen.

Jugend 70-Spitzenspieler Raphael Schwaag klebt das Pech weiterhin am Schläger. Gegen Manfred Kropp reichte ein 11:8, 12:10 und 7:1-Vorsprung nicht aus, um nach drei Einzelniederlagen den ersten Saisonsieg zu feiern. Stattdessen drehte der Stadtlohner noch die Partie und behielt im Entscheidungsdurchgang mit 12:10 die Oberhand. Auch Mathias Hemmer war trotz einer 1:3-Niederlage nicht chancenlos, zumal Marius Wies und Jürgen Heilken ihre beiden Spiele schon gewonnen hatten. „Dann wäre es vielleicht noch einmal eng geworden“, mutmaßte Heilken.

Vorbericht zum Spiel am 19.09.2010 gg SuS Stadtlohn II

Merfeld (mast). Nach der 1:9-Auftaktniederlage beim SV Altendorf-Ulfkotte zur Premiere in der Tischtennis-Bezirksliga wollen es die Akteure von Jugend 70 Merfeld in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule besser machen. Am zweiten Spieltag gibt am Sonntag um 10 Uhr der SuS Stadtlohn II seine Visitenkarte ab. Jugend 70-Kapitän Jürgen Heilken spricht von einem Duell zweier Mannschaften, „die sicherlich am Ende der Saison um den Klassenerhalt kämpfen müssen“.

Die Gäste kassierten gegen den ambitionierten TuB Bocholt trotz des Fehlens zweier Stammspieler „nur“ eine 7:9-Heimniederlage. Auf der anderen Seite war die Merfelder Truppe beim Mitaufsteiger aus Altendorf-Ulfkotte chancenlos. „Wir müssen und werden uns steigern. Davon bin ich überzeugt“, stellte Heilken klar. Für den Ehrenpunkt im Stadtteil von Dorsten sorgte seinerzeit Marc Rybarczyk. Ausgerechnet die Nummer fünf steht am Sonntag aus privaten Gründen nicht zur Verfügung. Stattdessen wird Tobias Siever aus der Reserve neben Marco Steinbrenner im unteren Paarkreuz zum Einsatz kommen.

Raphael Schwaag, Mathias Hemmer und Jürgen Heilken nutzten das vergangene Wochenende, um bei den selbst durchgeführten Einzelmeisterschaften des Kreises Westmünsterland Spielpraxis zu bekommen und den notwendigen Rhythmus zu finden. Besonders erfolgreich gelang dies Hemmer mit insgesamt drei Titeln. Die Mannschaft wird durch Marius Wies komplettiert.

Die Devise ist klar: Um nicht gleich zu Saisonbeginn im Tabellenkeller platziert zu sein, muss gegen den SuS Stadtlohn II gepunktet werden. „Wichtig wird es sein, locker und unverkrampft aufzuspielen“, so Heilken. „Dann haben wir eine Chance. Außerdem kommt hinzu, dass nicht jedem die frühe Anschlagzeit am Sonntag liegt.“

Bericht zum 1. Spiel vom 04.09.2010 beim SV Altendorf-Ulfkotte

Marc Rybarczyk sorgte bei der 1:9-Niederlage in Altendorf-Ulfkotte für den Merfelder Ehrenpunkt.
< Foto mit Klick vergrößern

Merfeld (mast). Die erste Bezirksliga-Partie in der 40-Jährigen Vereinsgeschichte hatten sich die Tischtennis-Akteure von Jugend 70 Merfeld ganz anders vorgestellt. Beim Mitaufsteiger SV Altendorf-Ulfkotte unterlag das Sextett von Kapitän Jürgen Heilken nach lediglich 103 Minuten mit 1:9. Selbst die Gastgeber zeigten sich im Rahmen der Verabschiedung auf Grund des deutlichen Erfolgs überrascht. „Wir hatten mit einem knapperen Resultat gerechnet“, gab Spielführer Markus Knapmann ehrlich zu. Auf der anderen Seite musste Heilken neidlos anerkennen, „dass die Niederlage sicherlich auch in dieser Höhe in Ordnung geht“. Gleich die erste Begegnung habe gezeigt, dass der Bezirksklassen-Vizemeister vor einer sehr schweren Saison steht.

In der abgelaufenen Spielzeit bestach das Jugend 70-Sextett durch sehr starke Leistungen in den Eingangsdoppeln. Davon war im Stadtteil von Dorsten jedoch nichts zu spüren. Mathias Hemmer/Jürgen Heilken, Raphael Schwaag/Marc Rybarczyk und Marius Wies/Marco Steinbrenner waren ohne Siegchance. Auch in den nachfolgenden Einzeln war ein deutlicher Leistungsunterschied zu erkennen. Während Hemmer sowie Wies jeweils 1:3-Niederlagen einstecken mussten, blieb Schwaag, Heilken und Steinbrenner selbst ein Satzgewinn verwehrt.

Beim Stand von 0:8 hatte die Merfelder Nummer fünf, Marc Rybarczyk, etwas gegen die Höchststrafe. „Ein 0:9 sieht immer so aus, als wären wir nicht angetreten“, hatte Jürgen Heilken nach der Begegnung den Humor noch nicht verloren. Trotz eines anfänglichen 0:2-Satzrückstandes kämpfte sich Rybarczyk zurück in die Partie und setzte sich gegen Ersatzspieler Martin Rottmann mit 6:11, 7:11, 11:8, 11:8 sowie 11:8 durch. Freudestrahlend nahm der 28-Jährige zur Erkenntnis, als erster Merfelder Tischtennisspieler in die Geschichtsbücher eingegangen zu sein, der in der Bezirksliga ein Spiel gewann. „Viel lieber hätte ich jedoch mit der Mannschaft das Spiel gewonnen.“ Ein neuer Anlauf wird am 19. September in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule gegen den SuS Stadtlohn II unternommen.

Vorbericht zum 1. Spiel am 04.09.2010 beim SV Altendorf-Ulfkotte

Merfeld (mast). Jürgen Heilken, Kapitän des Tischtennis-Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld, macht gar keinen Hehl daraus, „dass uns eine sehr schwere Saison bevorstehen wird“. Der Aufsteiger und Bezirksklassen-Vizemeister der abgelaufenen Spielzeit strebt zwar in der ersten Bezirksliga-Saison der 40-Jährigen Vereinsgeschichte den Klassenerhalt an, „doch dieses Vorhaben umzusetzen wird alles andere als einfach“. Viele Mannschaften, insbesondere auch die Mitaufsteiger, verstärkten sich gegenüber der Spielzeit 2009/10 personell.

Keine Ausnahme macht der Bezirksklassen-Meister SV Altendorf-Ulfkotte, der das Heilken-Sextett am Samstag um 18.30 Uhr empfängt. In der vergangenen Saison wurde das Hinspiel in der Kardinal-von-Galen-Sporthalle nach hartem Kampf zwar 7:9 verloren, doch beim Rückspiel in Bottrop (Altendorf-Ulfkotte stand seinerzeit die Halle nicht zur Verfügung) gab es eine herbe 2:9-Niederlage zu verkraften. „Altendorf ist nominell noch besser besetzt“, stellte Heilken bei einem Blick auf die Formation fest. „Unsere Stärke liegt in der Tatsache, dass wir fast immer in der gleichen Besetzung antreten können. Ich hoffe, dass wir in der einen oder anderen Partie das notwendige Quäntchen Glück haben und auf ersatzgeschwächte Gegner treffen werden.“

An dem SV Altendorf-Ulfkotte müsse sich das Jugend 70-Sextett nicht messen und deshalb gehen die Gäste auch ohne großen Druck in die Partie. Raphael Schwaag, Mathias Hemmer, Marius Wies, Jürgen Heilken, Marc Rybarczyk und Marco Steinbrenner bilden weiterhin das Team. „Zum ersten Mal seit vier Jahren werden wir sicherlich nicht im oberen Tabellendrittel platziert sein und deutlich mehr Niederlagen kassieren.“ Gerade in diesen Phasen sei es wichtig, eine gute Moral zu zeigen. „Ich vertraue auf den wahren Zusammenhalt im Team.“

Vor - Vorbericht für die 1. Herren (Bezirksliga 1) zur Saison 2010/11

Am 4. September beginnt für Marius Wies vom Bezirksligisten Jugend 70 Merfeld die Saison mit einem Auswärtsspiel beim Mitaufsteiger SV Altendorf-Ulfkotte.
< Foto mit Klick vergrößern

Dülmen (mast). Wie heißt der erste Gegner von Jugend 70 Merfeld in der Bezirksliga Gruppe eins? Eine Frage, die Staffelleiter Michael Joost (Senden) nunmehr beantworten kann. Nach dem erstmaligen Aufstieg in der 40-Jährigen Vereinsgeschichte bekommt es das Sextett am 4. September um 18.30 Uhr mit einem alten Bekannten zu tun: Die Reise führt zum SV Altendorf-Ulfkotte, der in der zurückliegenden Spielzeit den Meistertitel in der Bezirksklasse Staffel eins erreichte – vor Jugend 70 Merfeld.

Das erste Heimspiel findet am 19. September um 10 Uhr gegen den SuS Stadtlohn II statt. Die Hinrunde wird am 5. Dezember (10 Uhr) in der Sporthalle der Kardinal-von-Galen-Grundschule gegen den TTV Hervest Dorsten abgeschlossen, bevor es am 16. Januar (10 Uhr) an gleicher Stelle gegen den SV Altendorf-Ulfkotte in die Rückserie geht. Die Spielzeit wird am 17. April (10 Uhr) mit einem Gastspiel beim TTV Hervest Dorsten abgeschlossen.

Bereits am 3. September steht für die TSG Dülmen in der Bezirksklasse Gruppe eins das erste Punktspiel auf dem Programm. Um 19.30 Uhr erfolgt beim TTC Horst-Süd, der seine Mannschaft aus der Bezirksliga zurückzog, der erste Aufschlag. Zwei Wochen später (17. September) kommt es in der Zweifachsporthalle des Schulzentrums um 19.30 Uhr zum Vergleich mit dem TTC Horst-Süd, der zuletzt Platz vier in der Parallelstaffel belegte. Die Blau-Gelben schließen die Hinrunde am 5. Dezember mit einem Heimspiel (10 Uhr) gegen den VfL Ahaus ab. An eigenen Tischen geht es am 14. Januar (19.30 Uhr) gegen den TTC Horst-Süd weiter. Der Saisonabschluss wird am 16. April ab 18.30 Uhr beim VfL Ahaus stattfinden.

Die Hinrunden-Termine der beiden Dülmener Teams auf Bezirksebene:

1. Spieltag: TTC Horst-Süd – TSG (3. Septmeber, 19.30 Uhr), SV Altendorf-Ulfkotte – Jugend 70 (4. September, 18.30 Uhr).

2. Spieltag: TSG – TTC Horst-Emscher (17. September, 19.30 Uhr), Jugend 70 – SuS Stadtlohn II (19. September, 10 Uhr).

3. Spieltag: TuB Bocholt – Jugend 70 und TSC Dorsten – TSG (beide 25. September, 18.30 Uhr).

4. Spieltag: TSV Raesfeld – TSG (1. Oktober, 20 Uhr), TTC Bottrop 47 – Jugend 70 (2. Oktober, 18.30 Uhr).

5. Spieltag: Jugend 70 – TB Beckhausen II und TSG – TV Borken II (beide 10. Oktober, 10 Uhr).

6. Spieltag: DJK Olympia Bottrop – Jugend 70 und TTV Hervest Dorsten II – TSG (beide 30. Oktober, 18.30 Uhr).

7. Spieltag: Jugend 70 – TST Buer-Mitte II und TSG Dülmen – SuS Hochmoor (beide 7. November, 10 Uhr).

8. Spieltag: VfL Ramsdorf II – Jugend 70 (13. November, 17.30 Uhr), DJK TuS Stenern – TSG (13. November, 18.30 Uhr).

9. Spieltag: Jugend 70 – SATT Bottrop und TSG – SG Coesfeld 06 (beide 20. November, 18.30 Uhr).

10. Spieltag: TSSV Bottrop – Jugend 70 und TTC Lembeck – TSG (beide 27. November, 18.30 Uhr).

11. Spieltag: Jugend 70 – TTV Hervest Dorsten und TSG – VfL Ahaus (beide 5. Dezember, 10 Uhr).

Copyright © 2010, All Rights Reserved. Alle Rechte vorbehalten
Hinweise und Impressum
Jugend70Merfeld